Test: 3DMark0524. Dezember 2004

Seite 1/5

Einleitung

Nun ist der 3DMark05 da. Jetzt haben, so kann man fasst sagen, die Radeon Xxxx Serie und die GeForce 6 Serie was zu tun. Der 3DMark05 unterteilt sich wieder in verschiedenen Szenen. Jedoch sind es diesmal nur 3. Die allerdings haben es in sich. Eine Szene ist komplexer als die andere. Mit den Karten ala GeForce FX kann man sich auf eine wahre Ruckelorgie gefasst machen. Ein vergleichbares Modell aus der Radeon 9xxx Serie bietet die doppelte Performance im 3DMark05. Das schlechte Abschneiden gerade der GeForce FX Serie, liegt am schlechten Pixel Shader 2.0. Der 3DMark05 setzt nämlich als Mindestvoraussetzung eine DirectX 9 Karte (ab GeForce FX Serie, Radeon 9500) die auch Pixel Shader 2.0 unterstützt, da alle Szenen mit Pixel Shader 2.0 programmiert worden sind. Außerdem muss man DirectX 9.0c installiert haben.

3DMark05 Verpackung

Doch wie schlagen sich eigentlich die aktuellen Grafikkarten in diesem hochkomplexen Benchmark? Die aktuellen Flagschiffe von ATi und nVidia (6800 Ultra, X800 XT PE) wurden mit Ruhm bekläckert, da sie gegenüber der Vorgeneration (FX 5950 Ultra, 9800 XT) einen enormen Performanceschub verzeichnen konnten. Doch selbst diesen so schnellen Karten wird im 3DMark05 alles abverlangt, Ruckler sind selbst verständlich miteinbezogen.

Der 3DMark05 besteht wie bereits erwähnt aus drei Gametests, Return to Proxycon, Firefly Forest und Canyon Flight. Diese einzelnen Gametests wollen wir nun mal genauer betrachten.

Seite 1/5