GeForce 8800 GTS 320 MB vorgestellt

NvidiaMitte letzten Monats kursierten erstmals Gerüchte über eine weitere Variante des erst drei Monate alten G80-Chips umher. Dabei war schnell geklärt, dass die dritte im Bunde der zweiten zum Verwechseln ähnlich sieht. Lediglich die Halbierung des Texturspeichers sollte einen Unterschied zur 8800 GTS ausmachen. Ende Januar wurden diese Informationen dann bestätigt und ein genauer Launchtermin - eben jener 12. Februar - war gefunden. Mit dem heutigen Tag legt nVidia das "Schweigetuch" ab und präsentiert die 8800 GTX 320 MB, die allerdings schon eine Woche zuvor bei der beliebten Preisleistungssuchmaschine Geizhals zu sehen war.

nVidia GeForce 8800 GTS 320 MB

Heute fiel ebenfalls die NDA des Chips, so dass zahlreiche Reviews zur "kleinen" G80-Karte das Web überfluteten. Dabei konnten interessante Beobachtungen gemacht werden, die wir im groben kurz analysieren wollen. Demnach ist die 8800 GTX 320 MB ihrer großen Schwester mit ca. 1-3% unterlegen, sofern man kein Anti-Aliasing oder die anisotropische Filterung aktiviert. Werden diese beiden, qualitätsverbessernden Mittel aktiviert, verliert die 8800 GTX 320 MB stark und liegt mit ca. 10% zurück. Benutzt man gar das erst kürzlich thematisierte 8x Hybrid AA und schaltet auf die "Monsterauflösung" von 1600x1200 muss sich die 8800 GTX 320 MB mit teilweise bis zu 40% klar geschlagen geben. Ist man Besitzer eines TFT-Monitors, der maximal eine Auflösung von 1280x1024 darstellen kann, ist man mit der 8800 GTX 320 MB allerdings mehr als gut bedient.

Passend zum Launch haben auch zahlreiche Hersteller ihre equivalenten Modelle vorgestellt und können dabei durch die ein oder andere Sonderedition durchaus punkten. Kaum ein Hersteller hält sich an die nVidia Referenzangaben von 500 MHz beim Chip und 1600 MHz beim Speicher; ein buntgemischtes Übertakten bieten nahezu alle Hersteller. Zudem sind die meisten der Karten direkt über Online-Shops zu bestellen, womit nVidia einmal mehr sein Versprechen, in Zukunft ausschließlich Hard-Launches durchzuführen, gerecht geworden ist. Die Preise der Karten beginnen bei 285 Euro (Leadtek) und enden irgendwo zwischen 330- und 350 Euro. Ob die kleinere Variante für potenzielle Gamer eine wirkliche Alternative darstellt, ist fraglich, nachdem die "normale" 8800 GTS in den letzten Tag stark im Preis gefallen ist und mitunter ebenfalls schon für 330 Euro käuflich zu erwerben ist.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare