ATI Chipsatz X3200 für Sockel AM2

AMD Unsere letzte Meldung über die neuen Chipsätze von ATI liegen noch gar nicht lange zurück, da schneien bei uns schon neue Informationen rein. ATI wird drei Varianten seines Chipsatzes für den Sockel AM2 herausbringen. Zum einen den X3200, das Topmodell, welches CrossFire Ready ist und wie jetzt schon einige nVidia Boards über 2x16 Lanes verfügen wird. Der große Unterschied dabei ist, dass bei nVidia bisher die zweiten 16 Lanes über die Southbridge liefen, wohingegen ATI beide Steckplätze über die Northbridge ansteuert. Gerade in besonders hohen Auflösungen, also ab 1600x1200 mit maximalen Einstellungen, soll dies bis zu 25% mehr Performance bringen. Hier soll aber gesagt sein, dass diese Werte dem nForce 4 gegenüberzustellen sind und nicht mit dem nForce 5 zu vergleichen sind.

Die kleinere Variante wird der X1600 sein, welcher 2x8 Lanes mit sich bringt. Der von uns Vorgestellte X1100 wird X1150 heißen, wobei hier noch nicht bekannt ist, ob es nicht vielleicht doch noch einen X1100 für den OEM Markt geben wird. Wirklich neu ist die neue Southbridge SB600. Wahrscheinlich reagiert ATI auf die von uns schon erwähnte USB-2.0-Schwäche, denn es werden auch gleich satte 10 USB Ports unterstützt. Außerdem wird HD-Sound mit einer Sample-Auflösung von bis zu 192KHz geliefert. Ebenfalls interessant ist, dass ATI damit wirbt, wie taktfreudig ihr HT-Takt ist. ATI reagiert hier wohl auf den großen Kundenkreis der Overlocker, welcher ja bisher eher zu den nVidia-Produkten griff. Die ersten Chipsätze werden bereits ausgeliefert und fertige Boards wird man wahrscheinlich auf der Computex in zwei Wochen sehen. Man darf gespannt sein, wie der Showdown mit dem nForce 5 enden wird, über den wir demnächst groß berichten werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare