Asus mit BIOS-Nachfolger UEFI

IntelDas BIOS zählt zu den wenigen Teilen des Computers, die sich seit Jahren so gut wie gar nicht verändert haben, obwohl eigentlich mit dem Extensible Firmware Interface (EFI) schon länger ein potentieller Nachfolger in den Startlöchern steht.

Nun hat ASUS wieder einen Vorstoß gewagt und zeigt ein Video seines UEFI-Systems (Unified Extensible Firmware Interface - der Nachfolger des EFI), das zunächst auf P5Q-Mainboards für den Sockel 775 eingesetzt werden soll. Der augenfälligste Unterschied ist sicherlich die Bedienung mit der Maus und die "schickere Oberfläche". Daneben soll das EFI aber eine Reihe weiterer Vorteile gegenüber dem klassischen BIOS bringen.
So lassen sich die System-Geräte leichter verwalten, was zum Beispiel eine einfachere Übertaktung und Echtzeit-Überwachung ermöglichen soll. Die graphische Oberfläche erlaubt dabei eine deutlich bessere Übersicht und auch intuitivere Steuerung, als dies beim starren BIOS der Fall war. Daneben sollen sich aber in das EFI auch Grundfunktionen wie Remote-Steuerung oder einfache Programme integrieren lassen, die die System-Überprüfung vereinfachen können. Auch der Systemstart soll durch UEFI beschleunigt werden.

Das gezeigte Video von Asus sieht allerdings eher nach einer graphisch aufgepeppten Version des bisherigen BIOS aus. Wesentliche Neuerungen sind hier nicht zu erkennen. Das dürfte sich allerdings schnell ändern, wenn sich UEFI breit durchsetzt. Bisher allerdings hält sich das alte BIOS tapfer, zumindest im "klassischen" PC-Bereich. Apple hat sich davon schon länger verabschiedet und setzt seit dem Umstieg auf x86-Technik ausschließlich auf UEFI.
Bisher hat sich UEFI im PC-Bereich wohl auch deshalb nicht durchgesetzt, weil die Mainboard- und CPU-Hersteller viele Optionen inzwischen direkt in Windows zur Verfügung stellen, wodurch ein lästiger Reboot häufig entfällt. Außerdem konnte das bisher noch sehr beliebte Windows XP mit EFI nicht richtig umgehen und selbst Vista war erst mit dem SP1 und in der 64 Bit-Version in der Lage, das neue System richtig zu interpretieren. Volle Unterstützung für EFI gibt es gar erst mit Windows 7. Bei Apple funktioniert die Installation von Windows XP via Bootcamp übrigens einwandfrei - trotz EFI.
MSI hatte schon vor einiger Zeit einen Vorstoß in Richtung EFI gewagt, der allerdings sehr begrenzt blieb.

Hier können sich interessierte P5Q-Deluxe-Besitzer das EFI auf eigene Gefahr für ihr System herunterladen. Bisher berichten die Nutzer von einem schnelleren Start, aber auch zahlreichen Problemen. Ein Lesen des Threads ist vor einem übereilten BIOS-Flash also sehr zu empfehlen!


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) touly 28.11.2009 - 14:56 Uhr
ich meine mal gelesen zu haben, dass man mit EFI sicherheitsprobleme hat, da man vom OS dort viren einschleusen kann oder so ähnlich.
1.) Duplex 28.11.2009 - 14:48 Uhr
warum sich das EFI bereits net durchgesetzt hat erkläre ich mir wohl damit das es noch net gerade einheitlich ist , und ich kann mir vorstellen das einige hersteller mit den funktionen des EFI übertreiben werden so das alles unübersichtlich ist/wird