Nvidia Geforce GT 240 im Blickpunkt

NvidiaIn den nächsten Tagen wird Nvidia seine ersten 40 Nanometer-Chips Geforce G210 und GT 220 offiziell für den Retail-Markt vorstellen. Schon Anfang Juli hatte man die Karten für den OEM-Markt angekündigt, Schwierigkeiten beim Fertigungsprozess haben allerdings nur für eine zögerliche Verbreitung gesorgt.

Bei it168 sind jetzt Spezifikationen und Benchmarks der so genannten Geforce GT 240 aufgetaucht. Diese setzt nicht auf den GT218- oder GT216-Kern, sondern den GT215-Kern, der ebenso in 40 Nanometer gefertigt wird und DirectX nach Version 10.1 unterstützt, allerdings deutlich leistungsstärker ist.
Der GT215 besitzt nativ vier Shadercluster, die jeweils 24 1D-Shadereinheiten, welche in drei Achterblöcke gegliedert sind, und 8 TMUs beinhalten. Damit kommt er in Summe auf 96 1D-Shadereinheiten sowie 32 TMUs, die auf der Geforce GT 240 voll genutzt werden.

.9600 GT9800 GTGT 240
(SDDR3)
GT 240
(GDDR5)
Verfahren55 nm55 nm40 nm40 nm
Chiptakt650 MHz600 MHz550 MHz550 MHz
Shadertakt1625 MHz1500 MHz1340 MHz1340 MHz
ROPs16161616
Pixelfüllrate10,4 GP/s9,6 GP/s8,8 GP/s8,8 GP/s
TMUs32563232
Texelfüllrate20,8 GT/s33,8 GT/s17,6 GT/s17,6 GT/s
Shadereinheiten641129696
Shaderleistung312 Gflops508 Gflops386 Gflops386 Gflops
Speicher900 MHz GDDR3900 MHz GDDR3900 MHz SDDR31800 MHz GDDR5
Speichergröße512 MiB512 MiB1024 MiB512 MiB
Speicherinterface256 Bit256 Bit128 Bit128 Bit
Speicherbandbreite57,6 GB/s57,6 GB/s28,8 GB/s57,6 GB/s
DirectX101010.110.1


Die Geforce GT 240 gibt es in zwei Versionen: Mit 1024 MiB SDDR3- und 512 MiB GDDR5-Speicher, dabei taktet der SDDR3-Speicher mit 900 MHz und der GDDR5-Speicher mit 1800 MHz, was bei dem 128 Bit breiten Speicherinterface des Chips in 28,8 und 57,6 GB/s Speicherbandbreite mündet.
Der Chip wird jeweils mit 550 MHz angesprochen, die Shader laufen mit 1340 MHz.

Wie erste Benchmarkergebnisse im 3DMark Vantage zeigen, ordnet sich die SDDR3-Variante leistungstechnisch zwischen 9600 GT und 9800 GT ein. Die GDDR5-Variante kann sogar die 9800 GT knapp schlagen. Damit sind sie im Vergleich zu ihren G9x-Ablegern überraschend schnell - es zeigt sich, dass Nvidia von G9x auf GT21x doch auch einige Effizienzsteigerungen eingepflegt hat.
Inwieweit sich dieser Trend auch in praktischen Spielen bestätigen wird, bleibt natürlich noch abzuwarten. Die beiden Karten werden noch im Laufe dieses Jahres erwartet.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Phenocore 10.10.2009 - 19:30 Uhr
Na-ja, bei 3D Mark 06 ist die neue GT 240 GDDR5 auch langsamer als die GF 9600 Green Edition in Full-HD, in kleinerer Auflösung minimal schneller. Also so viel Leistungssteigerung gibt es da nicht, wie Vantage vermuten lässt. Die GeForce 9600 Green Edition ist ja noch mal langsamer getaktet als die Standard GF 9600.

Und mit SDDR3 meinen die wohl einfach normales DDR3-SDRAM: http://de.wikipedia.org/wiki/DDR3#DDR3-SDRAM
3.) Duplex 10.10.2009 - 17:35 Uhr
und wie hat man es geschaft die leistung so zu steigern ?
2.) DonBot 10.10.2009 - 17:23 Uhr
"und warum man nicht gleich DX11 implentiert hat ist auch fraglich.."


hmm, vieleicht weil er nicht auf dem gt300 basiert?
1.) Duplex 10.10.2009 - 14:00 Uhr
wasn SDDR3 ?

und warum man nicht gleich DX11 implentiert hat ist auch fraglich..

jedoch hart eine karte mim 96shader und aufn blat weniger leistung fetzt die 9800GT weg ! respekt !