Intel Gulftown nur als teure Extreme Edition

IntelAnfang dieses Jahres tauchte der so genannte Gulftown-Prozessor erstmals auf einer Intel-Roadmap auf. Mit sage und schreibe sechs Rechenkernen sollte er ab 2010 das Desktop-Geschäft im High-End-Bereich Intels vertreten.
Inzwischen ist der Prozessor auf das zweite Quartal 2010 terminiert und es gibt viele neue Details: Am Interessantesten ist mit Sicherheit, dass er lediglich als Extreme Edition kommen wird und damit mindestens 999 US-Dollar kosten wird.

Intel Gulftown-Prozessor

Donanimhaber ist jetzt vorab in den Besitz eines unter NDA-gesetzten Intel-Dokuments gelangt, welches nicht nur aufdeckt, dass Gulftown ausschließlich als Extreme Edition kommt, sondern darüber hinaus beispielsweise bestätigt, dass er sechs Nehalem-Herzen haben wird, die sich durch SMT gar in 12 virtuelle Kerne wandeln lassen, er kompatibel ist mit den Core i7 9xx-Prozessoren (Sockel LGA1366), wie auch schon Bloomfield nur mit bis zu DDR3-1066 offiziell umgehen kann und mit 130 Watt TDP spezifiziert ist.

Weiterhin offen bleibt, mit welcher Taktfrequenz der High-End-Bolide auflaufen wird. Laut eines Users (JCornell) aus dem Coolaler-Forum ist gegenwärtig ein Engineering Sample des Gulftowns im Umlauf, das pro Kern mit 2,4 GHz taktet. Sollte dies die finale Frequenz der Gulftown-Extreme-Edition werden, wäre dies sicherlich enttäuschend, schließlich sind die aktuellen Vier-Kern-Brüder mit knapp 40 Prozent mehr Takt unterwegs, was dann den Vorteil der weiteren Rechenkerne in vielen Fällen verfliegen lassen sollte.

Mit offiziellen Informationen zu Gulftown ist im Rahmen der kommenden Intel Developer-Foren zu rechnen.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare