AMD Phenom II X4: Übertaktungsaussichten

AMDRund zwei Wochen ist es inzwischen her, dass AMD Pressevertreter zu sich ins Haus nach Austin (USA) geladen hat, um vorab die Stärken des Phenom-II-X4-Prozessors, darunter auch das Übertakten, zu demonstrieren. Die seinerzeit veröffentlichten Meldungen, dass der Phenom II X4 auf bis zu 6 GHz Taktfrequenz per Trockeneiskühlung gehievt wurde, hinterließen ein gemischtes Bild.
Vielerorts befürchtete man, AMD würde die Erwartungen künstlich hochschrauben. Bereits ein Jahr zuvor lud man die Presse nach Warschau ein, um dort die erste Phenom-Generation anzupreisen - ein Schuss in den Ofen, der den Pressevertretern aber wie Honig um den Mund geschmiert wurde.

Nachdem es jetzt erst einmal wieder still wurde um den Phenom II und dessen mögliche Übertaktungsrekorde, schiebt AMD allmählich weitere Bilder vom Austin Dragon Tech Day nach, um die Flamme wieder auflodern zu lassen. Äußerst markant ist an dieser Stelle der CPU-Z-Screenshot eines Phenom-II-X4-Prozessors mit 6,2 GHz. Dies wäre absoluter Weltrekord!
AMD bekräftigt, dass der Screenshot echt sei, gibt aber offen zu, dass zum Aufstellen des Rekordes auf stark selektierte Chips zurückgegriffen wurde. Dennoch: Ein beeindruckendes Ergebnis, wenn es denn seine Richtigkeit besitzt!

Die kritische AMD-Seite Planet3DNow! wartet an dieser Stelle mit weitaus interessanteren Informationen auf. So berichten sie unter Berufung eines Herstellers, der bereits mit den neuen AMD-Phenom-Prozessoren versorgt wurde, dass rund 25 Prozent 4 GHz oder mehr per Luftkühlung schaffen würden. Dies relativiert die Ergebnisse vom AMD Techday etwas, die suggerierten, dass nahezu jeder Phenom-II-Prozessor diese Hürde meistern würde.
Planet3DNow! schreibt weiter, dass das schlechteste Modell immerhin bis zu 3,5 GHz erzielte. 75 Prozent der Prozessoren haben also offenbar irgendwo zwischen 3,5 und 4,0 GHz "schlapp" gemacht. Da unklar ist, wie viele Prozessoren der nicht näher genannte Hersteller insgesamt besitzt, sind diese Ergebnisse allerdings auch nur ein kleiner Augenwink, der nicht vorschnell verallgemeinert werden sollte.

Wenn AMD am 8. Januar 2009 auf der Consumer Electronics Show den Launch seiner zwei Phenom-II-X4-Prozessoren zelebrieren wird, wird Intel parallel die jüngsten Takterfolge seines Core-i7-Prozessors vorführen. Das ehrgeizige Ziel ist dabei, den Vierkerner mit bis zu 7 GHz zu betreiben.
Vor dem Hintergrund, dass ein Core i7 bisher mit maximal 5,73 GHz bootete und stabil selbst die 5-GHz-Schwelle ein Kunstgriff waren, ein scheinbares Ding der Unmöglichkeit. Wie Intel auf Anfrage jedoch mitteilte, wird man hierzu speziell präparierte Prozessoren verwenden, die es so offenbar nicht im Handel gibt und geben wird. Welchen praktischen Sinn dann diese Aktion hat - man schmückt sich quasi mit falschen Federn bzw. gaukelt dem potentiellen Käufer etwas vor -, darf jeder für sich selbst entscheiden.

Sagen tut uns dies, mit welchen Bandagen inzwischen die beiden Hersteller arbeiten. Dies wäre auch ein Erklärungsansatz für die aufgestellten 6,2 GHz des Phenom II X4.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

16 Kommentare

16.) LGEEE 10.12.2008 - 06:30 Uhr
Duplex:
wen ATI mal sein arsch bewegen wùrde und mal einfach bei Nvidia anklopft und sich mit Cuda aussetzt wàren wir schon làngst weiter , warum zògern die solange ? ATIs "c++" zeug wird eh nie bekannt weil die marketing leute von ATI dauerschlàfer sind und so wie wir sie kennen eh keine werbung machen

also ATI aufwachen und bei nvidia anklopfen

ich wùrde es sogar net fùr unwarscheinlich halten wen man in zukunft nur noch mainboards mit integrierten IGP findet z.b eine Cuda taugliche GPU die nur dafùr da ist das system zu beschleunigen


Zustimmung und Ergänzung.

ATI bewegt sich. Bei ihnen heisst das ATI STREAM (Nvidia CUDA). Das Problem ist AMD. ATI kann nicht bei Nvidia anklopfen, weil es geschäftlich die Konkurrenz ist.

Ab 2009 werden alle Produkte von ArcSoft durch ATI Stream verbessert. GPGPU ist für Multimedia und Videoschnitt etc. etc. ein Segen (macht hohe CPU Leistung zukünftig überflüssig).

http://ati.amd.com/technology/streamcom ... index.html <--- wie man sieht ist deren "Präsentation" wenig beeindruckend, dennoch wird ATI bestimmt erfolgreich nachziehen.

ATI hat bedeutend fähigere Videochips (UVD 2.2) auf ihren Grakas.
15.) KonKorT 09.12.2008 - 21:43 Uhr
Mit OpenCL und Compute Shaders wird es auch zwei herstellerübergreifende GPGPU-Computing-Lösungen geben.
14.) Duplex 09.12.2008 - 15:21 Uhr
wen ATI mal sein arsch bewegen wùrde und mal einfach bei Nvidia anklopft und sich mit Cuda aussetzt wàren wir schon làngst weiter , warum zògern die solange ? ATIs "c++" zeug wird eh nie bekannt weil die marketing leute von ATI dauerschlàfer sind und so wie wir sie kennen eh keine werbung machen

also ATI aufwachen und bei nvidia anklopfen

ich wùrde es sogar net fùr unwarscheinlich halten wen man in zukunft nur noch mainboards mit integrierten IGP findet z.b eine Cuda taugliche GPU die nur dafùr da ist das system zu beschleunigen
13.) LGEEE 06.12.2008 - 21:40 Uhr
(th):
Ich bin nicht voellig pro oder kontra, und im Prinzip ist das Rennen noch nicht entschieden


Ich auch nicht - viele sprechen ja auch von Hybrid CPU-GPGPU. Die GPU rechnet mit der CPU zusammen. Optimal oder? Im Moment glaube ich, dass GPGPU mehr bringt als neue Vier- oder Achtkerner von Intel.
12.) LGEEE 06.12.2008 - 21:37 Uhr
KodeX:
@ LGEEE: Windows 7 und eine Geforce 8? Das widerspricht sich doch auch. Ist es nicht so, dass man mindestens D3D10.1 benötigt um die optischen Effekte überhaupt darstellen zu können?


http://www.evga-europe.com/8800-gts-and ... l#Features

Full Microsoft® DirectX® 10 Shader Model 4.0 support.

Direct3D 10.1 runtime can run on Direct3D 10.0 hardware.

Hab den Text vier mal verändert (beschleinigt anstatt beschleunigt).
11.) KiTT 06.12.2008 - 18:48 Uhr
@LGEE
Richtungsweisend hast du recht. Aber soweit, dass die CPU nichtmehr spielleistungsrelevant ist, sind wir noch lange nicht.

http://www.tomshardware.com/de/core-i7- ... 40200.html
10.) (th) 06.12.2008 - 16:05 Uhr
Windows 7 schafft es, dass jeder Prozessor DirectX 11 simulieren kann. Mit jedem x-beliebigem Processor schafft man das. Ein Test hat gezeigt, dass ein voellig unoptimierter Nehalem schon jetzt mit dieser Technik schneller ist als der schnellste Intel-Chipsatz.
Mit der GpGpu unterstuetzung hast du recht, er wird sich wohl noch rausstellen inwiefern es sich lohnt Grafikkarten Raytracing simulieren zu lasser, denn Intel hat GROSSEN einfluss. Ich bin nicht voellig pro oder kontra, und im Prinzip ist das Rennen noch nicht entschieden
9.) KodeX 06.12.2008 - 11:17 Uhr
@ LGEEE: Windows 7 und eine Geforce 8? Das widerspricht sich doch auch. Ist es nicht so, dass man mindestens D3D10.1 benötigt um die optischen Effekte überhaupt darstellen zu können?
8.) LGEEE 06.12.2008 - 08:39 Uhr
(th):
Widerspreche ebenfalls. GPGPU? Nene, denke ich nicht. Ich denke bei Raytracing werden es eher die Prozessoren machen.


LoL

Entgegne freundlich - das ist definitv falsch. http://de.wikipedia.org/wiki/GPGPU

Windows 7 ist GPGPU beschleunigt. Grafikeffekte laufen über die GPU - 8) Das sagt schon alles wohin der Zug fährt. Deshalb gibt Intel mit Larrabee soviel Gas.

http://developer.nvidia.com/object/nvision08-IRT.html
7.) (th) 06.12.2008 - 05:39 Uhr
Widerspreche ebenfalls. GPGPU? Nene, denke ich nicht. Ich denke bei Raytracing werden es eher die Prozessoren machen.
6.) LGEEE 06.12.2008 - 02:53 Uhr
KiTT:
Was letztendlich auch egal ist, denn mich interessieren eigentlich auch nur die gameperformance Werte. Und, das wird hier auch so ziemlich jeder wissen, sollten auch die neuen AMDs gut Drucken machen, im Gegesatz zu den bisherigen Leistungen. Der Gamingmarkt stellt zwar nicht den Hauptumsatz dar, dennoch wird hiermit oft Prestige erworben.
Bisher war es ziemlich eindeutig sich als Gamer einen core2/quad zuzulegen, was sich in Zukunft jedoch ändern könnte.


Widerspreche - freundlich. :D GPGPU gehört die Zukunft - CPU wird unwichtig. CUDA und PhysiX haben es für mich bewiesen. Der einzige Grund warum ich meine 8800 GTS 640 nicht mit einer ATI 4830 tausche liegt an CUDA. PCGH sieht die Sache skeptisch - ich zuversichtlich, weil ich das Ergebnis an meinem Blu-ray Player täglich sehe.

PowerDVD mit GPU Beschleunigung 40% (Durchschnitt) CPU Last. <--- ich bin damit Zeuge, dass GPGPU funktioniert. Meine Graka hat keinen vollwertigen Videoprozessor und beschleunigt nicht vollständig.

PowerDVD ohne GPU Beschleunigung 90% CPU Last. <--- Blu-ray Film wird zur Diashow.

Adobe Flash Player ist seit Version 10 GPGPU fähig.

Gruss Michi

PS.: CUDA ist kein Marketing Gag. Diesmal nicht ...
5.) KiTT 06.12.2008 - 02:37 Uhr
Was letztendlich auch egal ist, denn mich interessieren eigentlich auch nur die gameperformance Werte. Und, das wird hier auch so ziemlich jeder wissen, sollten auch die neuen AMDs gut Drucken machen, im Gegesatz zu den bisherigen Leistungen. Der Gamingmarkt stellt zwar nicht den Hauptumsatz dar, dennoch wird hiermit oft Prestige erworben.
Bisher war es ziemlich eindeutig sich als Gamer einen core2/quad zuzulegen, was sich in Zukunft jedoch ändern könnte.
4.) KodeX 06.12.2008 - 01:19 Uhr
Und kostet auch deutlich mehr ;-P.

Ich denke aber, dass Deneb in der einen oder anderen Anwendung schneller als Nehalem ist.
3.) (th) 06.12.2008 - 00:26 Uhr
sicher, nur scheint Nehalem mehr pro Takt zu leisten...
2.) KodeX 05.12.2008 - 20:33 Uhr
Wieso? Welcher Intel Quad-Core kommt denn schon einfach so auf 4 GHz? Da sind AMD und Intel so ziemlich gleich auf.
1.) (th) 05.12.2008 - 20:13 Uhr
Super selektierte Prozessoren fuer die Presse hochgeschraubt. Toll, dass wird meine Meinung ueber den Phenom nicht aendern wenn er immer noch Intel hinterher hinkt.