Netflix überschreitet 10 Millionen Abonnenten in Frankreich

Veröffentlicht in: der Durchschnitt:

Paris (AFP) – Netflix hat mehr als 10 Millionen Abonnements in Frankreich verdient, dagegen 6,7 Millionen im Jahr 2020, ein angekündigter Sohn von Co-PDG Ted Sarandos in einem Interview im Journal du Dimanche, levant le voile sur cette donnée pour la première for depuis deux Jahre.

„Wir haben weltweit 222 Millionen Abonnenten“, erinnert sich der Chef des amerikanischen Giganten, der nach einer langen Phase des kontinuierlichen Wachstums in diesem Jahr erstmals einige verloren hat.

Er betonte, dass wir in Frankreich „jetzt mehr als 10 Millionen Familien haben (statt 6,7 im Jahr 2020). Eine Familie repräsentiert fünf Konten, daher ist die Zahl der Abonnenten (Nutzer, Anm. d. Red.) viel höher.“

Auf die Frage nach seinen Gründen für die Teilnahme am Montagsgipfel „Choose France“, der von Emmanuel Macron ins Leben gerufen wurde, betonte Ted Sarandos den Status von Netflix als „großer Exporteur der französischen Kultur“, der durch die „globalen Erfolge“ von „Lupin“ oder aus dem Film „ Non-Stop“ mit Frank Gastambidi.

Neben Investitionen in Höhe von 200 Millionen Euro in diesem Jahr in die französische Kreativität starten wir „einen Inkubator, der erfahrene Drehbuchautoren und aufstrebende Talente zusammenbringen wird, um unter der Leitung des Hollywood-Showmachers Neil Baer („Urgences+“ und „New York Judicial Police“) zusammenzuarbeiten )“, fügte er hinzu und bezog sich auf „dreißig Auszubildende in Frankreich“ für die Eigenproduktion im Jahr 2021.

Trotz der im Januar unterzeichneten Vereinbarung zur Medienchronologie, die es Netflix erlaubt, Filme 15 Monate nach Kinostart statt 36 Monate davor zu streamen, hält sein Chef dies immer noch für ein „nicht nachhaltiges Modell“ und bevorzugt einen Zeitraum von „ein paar Wochen“. „.

Generell merkte der Manager an, dass das Unternehmen an der „globalen“ Einführung eines neuen, günstigeren Angebots mit Anzeigen arbeite, über das „noch nicht entschieden“ worden sei, und an einem „neuen Abrechnungssystem“ für das Teilen von Passwörtern.

Auf eine Frage nach einer möglichen Investition in TV-Sportrechte vertrat er die Ansicht, dass dies „angesichts der Explosion der Menge dieser Rechte“ nicht im „Interesse“ der Plattform sei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here