Details zu AMDs Fusionsprojekt bekannt?

AMDSeit der Übernahme von ATI durch AMD im Sommer 2006 geistert der Projektname AMD Fusion durch das Internet, in dem der amerikanische Chiphersteller CPUs und GPUs zu so genannten Accelerated Processing Units (APUs) verschmelzen möchte. In welchem zeitlichem und leistungstechnischen Umfang dies geschehen würde, war bisher jedoch noch nicht bekannt - AMD geriet aufgrund schwächelnder Produkte insbesondere im Jahr 2007 ins Straucheln.

Die Entwicklung neuer Technologien wurde deswegen natürlich trotzdem nicht beendet, doch durch die neue Pressepolitik wird mit im Voraus veröffentlichter Informationen jetzt sparsamer umgegangen. So tauchen neue Informationen noch öfter als früher aus inoffiziellen Quellen auf. Bei der Vorstellung der AMD-Notebook-Plattform Puma kamen Marketing-Folien ins Internet, die über Shrike, den Nachfolger der aktuellen Griffin-CPU berichteten, - und dieser Shrike soll bereits eine APU sein.

In der TG Daily schreibt Theo Valich, der früher für den Inquirer berichtete, nun, dass Shrike ein Dual-Core auf K10-Basis und eine RV8xx-Grafik beinhalte. Shrike wird eine Lösung für Notebooks und daher die Griffin-CPU und die Puma-Plattform ablösen, erscheinen soll sie 2009. Da die RV8xx-Grafiklösung im 40-nm-Prozess gefertigt werden soll, ist davon auszugehen, dass Shrike eine Multi-Chip-Modul-(MCM)-Lösung wird, daher dass dort mehrere Dice auf einem Chip verbaut werden - ähnlich wie es Intel aktuell beim Core 2 Quad macht, nur dass die Verbindung zwischen den Chips wohl nicht durch einen FSB, sondern vermutlich durch den HyperTransport-Kanal oder eine andere, neue Schnittstelle abgewickelt wird. Für den CPU-Teil bleibt dann wohl ein 45-nm-SOI-Anteil über.

Spannend ist auch der langfristige Ausblick: So soll der Nachfolger Falcon auf der neuen Bulldozer-Architektur basieren und im 32-nm-SOI-Prozess bei TSMC gefertigt werden. Da bisherige Grafikchips nicht die SOI-Erweiterung nutzen (und TSMC bis auf kurzem auch keinen SOI-Prozess angeboten hat), ist zu vermuten, dass AMD die Grafik auch auf SOI-Technik portiert, um dann die APU auch aus einem Die fertigen zu können - was dann nach Theo Valich wohl auch bei TSMC passieren soll. Ursprünglich war Falcon noch für den 45-nm-Prozess geplant geworden.

Der ehemalige CEO AMDs Hector Ruiz ließ noch bei einer Hauptversammlung Anfang des Jahres verlauten, dass Bulldozer im 45-nm-Prozess gesampelt werde - sonst herrschte bisher eine tiefe Stille um die neue Prozessor-Architektur. Dass in der neuen Server-Roadmap keine Bulldozer-Prozessoren mehr gelistet werden, ließ manche sogar unken, AMD wisse nicht genau, wann man eine neue Architektur präsentieren könne und Bulldozer wäre mit dem Abgang des ehemaligen CTOs Phil Hester eingefroren. Ganz so schlimm scheint es dann doch nicht zu sein, aber die neue AMD-Spitze um Dirk Meyer scheint sich nicht mehr auf einen Termin festnageln zu wollen. Die Spekulationen um Fusion und Bulldozer bleiben damit weiter interessant.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

0 Kommentare