Corsair DDR3-Speicher erreicht 2463 MHz

RamNoch hat sich DDR3-Speicher im Desktop-Segment, anders als im Grafikbereich, nicht durchsetzen können und muss sich der starken Konkurrenz, dem Vorgänger DDR2, geschlagen geben - das sagen zumindest die Verkaufszahlen. Zurzeit spricht tatsächlich nicht allzu viel für den neuen Speichertyp: Immens hoher Preis und ein nur marginaler Leistungszuwachs halten die meisten potenziellen Käufer von DDR3 ab.

Dennoch wissen DDR3-Module mit beeindruckenden Rekorden zu begeistern: In der Vergangenheit hatte DDR3-Speicher bereits die 2-GHz-Hürde geknackt. Nun wurde ein 1-GiB-Modul aus Corsairs Dominator-Serie auf eine Taktfrequenz von effektiven 2463 MHz getrieben.

CPU-Z-Screenshot von DDR3 bei 2.463 MHz

Als Prozessor kam ein Intel Core 2 Duo E8400 zum Einsatz, welcher mit einem FSB von 616 MHz (FSB2464) betrieben wurde. Dank der Verringerung des Multiplikators von 9 auf 6 konnte die Taktfrequenz der CPU auf 3694 MHz gedrosselt werden. Der RAM-Teiler betrug folglich 4:1 und war somit mit 2463 MHz synchron zur Datentransferrate des Mainboards. Dank dieser enorm hohen Taktfrequenz erreichte das einzelne Modul im Single-Channel-Modus eine Speicherbandbreite von sagenhaften 19.700 MB/s. Zum Vergleich: Gewöhnlicher DDR2-800-RAM schafft lediglich 6.400 MB/s - und das auch nur in der Theorie.

In Zukunft wird sich der DDR3-Speicher zunehmend mehr durchsetzen und den alten DDR2-RAM als Marktführer im Desktop-Segment ablösen - Intels Nehalem und AMDs Sockel AM3 stehen in den Startlöchern. Bis dahin werden die hohen Preise mit Sicherheit fallen und zukünftige Prozessoren werden mehr Profit aus den gestiegenen Taktfrequenzen schlagen können.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

5 Kommentare

5.) KodeX 23.05.2008 - 16:56 Uhr
Der RAM-Takt bei Intel Prozessoren ist absolut sinnlos, solange dieser höher als der FSB ist. Deswegen ist ein Core 2 Duo E6600 mit DDR2-533 genausoschnell wie mit DDR2-1066. Erst durch einen höheren FSB, oder durch die Abschaffung des FSBs können Intel Prozessoren auch von so wahnsinnig hochgetaktetm Arbeitsspeicher profitieren.
4.) Luk Luk 23.05.2008 - 06:36 Uhr
Ein Hauptgrund, dass schneller Speicher nichts bringt (Intel) war ja immer der FSB, deshalb hat Intel diese Technik entwickelt. Und jetzt kommt Nehalem. Ob er auch diese "Kaum Zugriffe auf Speicher" Technologie hat?
3.) Duplex 22.05.2008 - 23:44 Uhr
ja der amd kann ruhig auf den ram zugreifen , soweit ich weis ist ja die Core 2 Duo architektur so ausgelegt das diese nur selten auf den Ram zugreifen muss , deswegen lohnt sich es ja net bei nen C2D nen 2462mhz ram..^^
bei nehalem könnte es ganz anders aussehn da intel ja wohl gewollt es genau im gegenteil macht , wegen den triplechannel und so
2.) KodeX 22.05.2008 - 16:00 Uhr
Bei AMD profitiert man spürbar von schnellerem Speicher. Von daher heißt die Antwort "JA"!
1.) Luk Luk 22.05.2008 - 15:55 Uhr
Ich frage mich, ob man (wenn es keinen FSB gäbe) wirklich Geschwindigkeitsvorteile messen kann, gegenüber DDR2-1066. Würde sich der Speicher (unabhängig vom Preis) lohnen?