GDDR5-Speicher von Qimonda in Produktion

RamDie neuen Grafikchips stehen vor der Tür. Während Nvidia vermutlich auf ein 512-Bit breites Speicherinterface inklusive günstigem GDDR3-Speicher vertraut, deutet vieles darauf hin, dass AMD für den RV770 auch GDDR5-Varianten inklusive eines 256-Bit breiten Interfaces in petto haben wird, wie bereits vor einigen Wochen unser AMD-Dokument zum RV770 verriet.

Nun wird berichtet, dass Qimonda die GDDR5-Produktion gestartet hätte und bereit zur Auslieferung wäre. Ob AMD sein im Dokument selbstgestecktes Ziel, den RV770 im Mai vorzuführen, noch einhalten wird können, bleibt abzuwarten, gilt aber inzwischen als eher unwahrscheinlich. Einer Vorstellung im Juni/Juli scheint jedoch wenig bis gar nichts mehr im Wege zu stehen.

Qimonda informiert, dass man GDDR5-Speicher vorerst in drei verschiedenen Varianten ausliefern könne, nämlich „IDGV51-05A1F1C-36X“ (1,8 GHz), „IDGV51-05A1F1C-40X“ (2 GHz) sowie „IDGV51-05A1F1C-45X“ (2,25 GHz). Allen gemein sind eine Kapazität von 64 MiB pro Modul - ähnlich schaut es bei hiesigen GDDR3-Modulen aus. Sollte AMD an seinen Planungen festhalten und den Speicher der HD 4870 mit 1935 MHz ansprechen, so genügte selbst der mittelklassige "40X"-Speicherchip. Für die GDDR5-Variante der HD 4850 würde demnach selbst der "36X"-Speicherchip ausreichen, soll sie doch nach bisherigen Planungen mit einer Speichertaktfrequenz von 1728 MHz zu Werke schreiten.

Bis auf weiteres bleibt der Preis des neuen Speichers unbekannt. Er dürfte allerdings erheblich über denen von GDDR3- und GDDR4-Speicher liegen, weswegen AMD vermutlich auch vorerst "nur" die 36X- und 40X-GDDR5-Speicherchips auf seinen neuen High-End-Boliden verbaut. Welcher der beiden Hersteller letztendlich besser fährt, also AMD mit GDDR5 inklusive 256-Bit oder Nvidia mit GDDR3 inklusive 512-Bit, bleibt abzuwarten. Die Bandbreite wird dieselbe sein: Ob diese nun durch ein doppelt so breiten Bus erzielt wird oder mittels doppelt so schnellem Speicher, ist sekundär.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) KonKorT 14.05.2008 - 17:09 Uhr
Ja, letzteres steht aber explizit in der News. ;)
Dass das 512-Bit-Interface zusätzliche Entwicklung und Kosten verursacht, sollte einleuchten und muss nicht separat genannt werden.
3.) Luk Luk 14.05.2008 - 16:50 Uhr
Oh ok, lässt sich nicht aus dem Artikel entnehmen, dass 512-bit auch so teuer ist ;)
Zukunftssicherer ist dennoch nVidia, die auch auf GDDR4 oder GDDR5 umrüsten könnten und somit jeden Bandbreitenrekord brechen würden.
Hat GDDR5 dann einen Realtakt von 2x 2GHz...?!! Ein immenser Sprung von 2x1GHz auf direkt ca. 2x2GHz. (GDDR4 wurde nur angekrazt).
2.) KonKorT 14.05.2008 - 16:41 Uhr
Weil ein 512-Bit Speicherinterface ebenfalls die Produktionskosten in die Höhe treibt. Was an dieser Stelle günstiger ist, also ob GDDR3 und 512-Bit oder GDDR5 und 256-Bit, kann ich dir leider nicht sagen. Ich vermute aber, dass sogar die GDDR5-Variante günstiger ist.
1.) Luk Luk 14.05.2008 - 16:24 Uhr
Gleicher Speed, allerdings ist GDDR5 teurer. Wieso macht AMD das? Haben diese es nicht geschafft, ein 512-bit Interface zu integrieren oder wieso?