Western Digital präsentiert "Velociraptor"

FestplatteDie Spatzen pfiffen es bereits von den Dächern. Mit der Ankündigung "die schnellste und teuflischste Bestie aller Zeiten wird nächste Woche in Deutschland losgelassen" verriet Festplattenhersteller Western Digital bereits indirekt, dass die Wachablösung der Raptor-Serie bevorsteht. Die Raptor-Serie ist seit 2003 die schnellste Festplatte im Desktop-Markt und auch die einzige, die mit 10.000 U/Min für eine unschlagbar gute Reaktionszeit sorgt.

Mangels Konkurrenz wurde sie jedoch nicht konsequent weiterentwickelt, ein Cache-Update von 8- auf 16 MiB sowie die Modder-Serie Raptor X sind die einzigen Bemühungen eines Fortschritts gewesen. Heute, fünf Jahre nach der Raptor-Vorstellung, greift die Velociraptor an und verspricht eine nochmals deutlich höhere Performance.

WD Raptor EL 150 vs. WD Velociraptor VR150

Die Velociraptor ist eine Weiterentwicklung der Raptor-Reihe und soll trotz einer verbliebenen Umdrehungszahl von 10.000 U/Min - im Server-Segment sind bereits seit einiger Zeit Festplatten mit 15.000 U/Min zu sichten - rund 35 Prozent schneller sein. Die Zugriffszeiten liegen bei 4,2 ms (Lesen) bzw. 4,7 ms (Schreiben). Die durchschnittliche Leseleistung beträgt laut Hersteller rund 120 MB/s.

Doch auch wenn Western Digital bewusst an der Performanceschraube gedreht hat, so hat man auch nicht die Kapazitäten, die teilweise ein KO-Kriterium bei der Raptor-Reihe waren, schleifen lassen. So wird die "Velociraptor WD3000GLFS" getaufte Platte - derweil einziges Modell der neuen Velociraptor-Serie - über satte 300 GB Festplattenkapazität verfügen, was einer glatten Verdopplung zu den hiesigen Raptor-Modellen gleichkommt.

Interessant ist, dass die Scheiben im 2,5-Zoll-Format vorliegen, die Platte jedoch (desktopüblicherweise) im 3,5-Zoll-Format ausgeliefert wird. Als Erklärung dient an dieser Stelle der extra für die Festplatte konzipierte Kühler "IcePack", der die sprichwörtliche Bestie nicht überhitzen lassen soll. Laut Western Digital reduziert er die Betriebstemperatur der Festplatte um rund sieben Grad; wie dadurch der Geräuschpegel ansteigt, darüber wird noch gestritten. Während die Kollegen von "THG" sie mit einer gewöhnlichen 7200 U/Min-Platte vergleichen, gibt Western Digital eine unveränderte Lautstärke von 29- (Idle) bzw. 36 db (Last) an. Sollten die Angaben stimmen, so wäre die Velociraptor ein ähnlicher Krachmacher wie die Raptor-Reihe.

Western Digital Velociraptor WD3000GLFS

Da die Technik der Festplatte größtenteils dem auf Lauffähigkeit getrimmten Server-Segment entspringt, ist die Mean Time Between Failure (MTBF), also die Laufzeit, mit 1,4 Millionen Stunden bzw. 160 Jahren extrem hoch. Sowieso verspricht die Platte hohe Qualität. Weiteres Beleg dafür ist die "Rotary Acceleration Feed Forward" (RAFF) genannte Technik, die selbst unter sehr starken Vibrationen dafür sorgen soll, dass die Platte die volle Leistung entfaltet. "SecurePark" ist auch eine neue Technologie, die die Schreib- und Leseköpfe stillstehen lässt, während die Platte hoch- bzw. runterdreht. So soll vermieden werden, dass die Köpfe die Plattenoberfläche berühren.

Western Digital stellt für die Velociraptor WD3000GLFS eine offizielle Preisempfehlung von 299 US-Dollar aus. Dazu passt dann auch, dass Alternate die Platte für 249 Euro führt. Übergreifend erhältlich, so Western Digital weiter, soll sie jedoch erst im Mai sein. Mit der Vorstellung der Velociraptor wird die Raptor-Serie vermutlich aber nicht auslaufen. Schließlich ist diese mit deutlich weniger Speicherkapazität unterwegs und ist auch preislich zwischen 80- und 140 Euro weit von der Velociraptor entfernt.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) lordZ 21.04.2008 - 20:02 Uhr
Jeder der mit täglich mit großen Datenmengen arbeitet hat Vorteile. Das sind natürlich keine Gamer oder Sekretärinnen ;-)
3.) Phil123 21.04.2008 - 19:56 Uhr
wer brauch den so schnelle platten vll grafiker oder sowas

phil
2.) dmo60 21.04.2008 - 19:12 Uhr
für ein paar ms schneller gebe ich keine 250€ aus!
1.) lordZ 21.04.2008 - 19:11 Uhr
Fragt sich, wie laut das Ding ist. Die Raptor Serie ist ja für Ultra-Silent Systeme nicht gerade geeignet. Wenn das hier anders ist (ist immerhin eine 2,5" Pladde) wäre das Teil eine Überlegung wert.