Intel Nehalem CPU-Z-Screen aufgetaucht?

IntelErst Anfang des Jahres gab es eine Reihe neuer Infos zur kommenden Intel-Architektur namens Nehalem zu begutachten. Nachdem der Januar dann keine weiteren Überraschungen hinsichtlich dessen bereithielt, startet der Februar wieder fulminant. Den Kollegen von "Chiphell" sind zwei Vorserienmodelle, basierend auf der Quad-Core Server-CPU "Bloomfield", in die Hände geraten. Die Anzeige des Task-Managers (16 Threads) sowie ein CPU-Z-Screen lassen Nehalem erstmals real wirken; offenbar handelt es sich bei den CPUs um jene, die im Oktober vom Band gerollt sind.

Mittels eines nicht näher genannten Server-Boards hat man zwei "Bloomfield"-CPUs betrieben, welche jeweils über vier Kerne verfügen. Da sie der "HyperThreading"-Technologie mächtig sind, sind über den Task-Manager insgesamt sechzehn Threads sichtbar. Dank des im Hintergrund geöffneten CPU-Z lassen sich auch Daten wie die Cache-Größe, Taktfrequenz, Spannung etc. entnehmen.

Intel Nehalem unter Windows mit CPU-Z-Screen

CPU-Z verrät, dass die L2-Cache-Größe pro Kern lediglich 256 KiB beträgt; ein insgesamt 8 MiB großer L3-Cache soll - wie bei AMDs K10-Architektur - allen Kernen zur Verfügung stehen. Des Weiteren lässt sich die Spannung auslesen, welche laut CPU-Z lediglich 0,975 Volt beträgt und damit extrem niedrig ist. Ferner gibt der Screenshot Auskunft über die Taktfrequenz - eine der bislang großen Unbekannten -, welche beim Vorserienmodell 2,13 GHz beträgt und damit eher am unteren Ende der aktuell am Markt erhältlichen Intel-CPUs anzusiedeln wäre.

Zu guter Letzt sind die internen Taktgeber interessant; das Bild zeigt einen Bustakt von 133- bzw. 533 MHz (quadpumped). Bustakt? Eigentlich wollte Intel seine künftige Generation über ein serielles Interface mit Daten füttern. Entweder setzt das Vorserienmodell noch auf den altbekannten FSB oder CPU-Z liest die Daten fehlerhaft aus, was vermutlich auch deutlich wahrscheinlicher ist.

Abschließend sollte man berücksichtigen, dass die gezeigte CPU erstens nur ein sehr frühes Vorserienmodell ist und zweitens CPU-Z in seiner aktuellen Version nicht zwangsläufig in der Lage sein muss, alle Daten fehlerfrei auszulesen. Dennoch dürfte der Prozessortakt sowie die Cache-Größen korrekt ausgelesen worden sein, denn die Angaben decken sich mit Berichten früherer Tage. Die nächsten, handfesten Informationen darf man auf dem Intel Developer Forum Spring 2008 erwarten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

4 Kommentare

4.) Streamline 03.02.2008 - 12:41 Uhr
Richtig, bei der ausgelesenen Spannung wäre ich auch vorsichtig. Es kann ebenfalls sein, dass der Prozessor idelt und CPU-Z das gerade nicht erkennt.
3.) KonKorT 03.02.2008 - 11:05 Uhr
Ich will Euch die Vorfreude nicht nehmen:
Aber Spannungen wurden des Öfteren mal falsch ausgelesen von CPU-Z; die Chance auf Richtigkeit dürfte also bei vielleicht 50% liegen. Im Allgemeinen sind ja auch schon Angaben zum Verbrauch an die Öffentlichkeit getreten. Demnach soll dieser gleichbleibend sein zu den aktuellen CPUs; dass aber natürlich bei mehr Performance. :)
2.) mieze 03.02.2008 - 02:52 Uhr
WOW, die Spannung von weniger als 1V hat mich fast vom Hocker gehauen und Leute mit ner Wakü im Rechner rasten wohl aus, wenn sie an die neuen OC-Rekorde denken :P
Die anderen wird der wohl sehr gering ausfallende Energieverbrauch freuen ^^
1.) Streamline 02.02.2008 - 23:43 Uhr
Die Samples scheinen ja langsam versendet zu werden ... ich bin auf mehr Infos gespannt. :)