Intel GMA4500 bis zu 3x schneller als Vorgänger

GrafikkartenWährend dedizierte Grafikkarten von Jahr zu Jahr ihre Leistung nahezu verdoppeln, dümpeln integrierte Lösungen vor sich hin und reichen meist noch nicht einmal für einfache 3D-Anwendungen aus. Besonders schwachbrüstig in dieser Hinsicht zeigen sich dabei die IGPs von Intel, die zum Einen der Konkurrenz aus dem Hause AMD bzw. NVIDIA deutlich unterlegen und zum anderen meist auch technisch nicht State of the Art sind, wie man so schön auf neudeutsch sagt.


In Zukunft könnte sich das Blatt aber zugunsten Intels und der integrierte Grafik ändern, denn der Prozessorhersteller hat mit Larrabee Abbruch und seinen CPGPU-Plänen ein heißes Eisen im Feuer, das den Markt vollkommen umkrempeln könnte. Aber auch der Ausblick auf 2008 stimmt hoffnungsfroh, denn wie unsere Kollegen von Bit-tech berichten, soll der in der nächsten Chipsatzgeneration G43/G45 eingebaute GMA X4500 Grafikkern nicht nur DirectX 10 unterstützen, sondern auch drei Mal so schnell sein wie seine derzeitigen Vorgänger. Damit nicht genug sollen nun endlich auch HD-Inhalte im MPEG2-, VC-1 sowie H.264-Format Hardware-beschleunigt werden.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

3 Kommentare

3.) NoName 08.12.2007 - 19:32 Uhr
Intel GMA4500 bis zu 3x schneller als Vorgänger

so schön wie es sich liest,so sinnlos ist es auch leider.
von 1fps auf 3 fps ist auch 3x so schnell,spielen ist damit trotzdem nicht möglich ;)
man wird wohl auf benchmarks warten müssen,aber ich bezweifle doch sehr stark, dass die intel karten nvidia/ati in bedrängnis setzen.
2.) Phenocore 08.12.2007 - 14:49 Uhr
Wieso? Die von AMD/ATI kostet doch auch nicht doppelt so viel...
1.) JAY84 08.12.2007 - 14:18 Uhr
hammer hart, die wird dann auch mit sicherheit gleich doppelt so viel kosten wie die derzeit beste könnt ich mir gut vorstellen und das wäre mir persönlich dann doch ein bisel zu viel des guten