Asus' Overclocking-Wunder "CPU Level Up"

IntelDer taiwanische Mainboardfertiger Nummer eins, Asus, hat heute in München auf dem eigenen "Asus TecDay" seine Pressevertreter über neue Produkte und vor allen Dingen Technologien informiert. Neben "Express Gate", einem Features, welches es erlaubt, ohne Starten des Betriebssystems in Windeseile (rund 5 Sekunden) im Internet zu surfen oder auch zu chatten. Weitaus interessanter scheint aber noch das ebenfalls angekündigte Feature "CPU Level Up" zu sein, das aus einem herkömmlichen Prozessor softwareseitig binnen weniger Sekunden einen High-End Prozessor macht.

Das Feature "CPU Level Up" ist im Bios verankert. Es erkennt die CPU und ordnet ihr ein gewisses Rating sowie eine bestimmte Taktfrequenz zu, es kennt allerdings auch alle weiteren Modelle und rät dem Nutzer somit quasi zum "kostenlosen" Upgrade. Auf dem "Asus TecDay" demonstrierte der Branchenprimus sein neues Feature auf einem Intel Core 2 Quad Q6600, dessen Taktfrequenz bekanntlich bei 2,4 GHz liegt. Im Bios-Setup wurde daraufhin die Option angeboten, aus der CPU einen Core 2 Quad QX6700 (2.66 GHz), Core 2 Quad QX6800 (2,93 GHz) oder Core 2 Quad QX6850 (3,00 GHz) zu machen. Wählt man wie dort gezeigt den QX6850 aus, startet nach einem Reboot das System tatsächlich mit 3,0 GHz. Selbstständig hebt es FSB, Multiplikator - was bisher eigentlich nur auf Extreme Editions funktionierte - als auch Spannung sowie Speichersettings an.

Neben dem Anwählen bekannter, vergleichbarer potenter CPUs kann man auch die Option "Crazy" (deutsch: verrückt) wählen. Diese kitzelt das letzte Quentchen aus der CPU, ohne angeblich eine ausreichende Systemstabilität zu verlieren. Beim Testprobanden auf dem "Asus TecDay" ließ "CPU Level Up" die CPU mit 3,51 GHz booten und damit sagenhafte 46 Prozent über Normaltakt - das System verfügte über keine besonderen Kühlkonstruktionen für CPU und Mainboard!

Das vielerorts schon als "OC-Dream" bezeichnete Wunder-Feature wird auf den neuen High-End Boards der "Republic of Gamers" (X38), die wir schon ausführlich vorstellten, zum Einsatz kommen. Später soll es auch in die "AI Suite" integriert werden, so dass man bequem über das Betriebssystem die maximal mögliche Taktfrequenz der CPU ermitteln könnte, ohne angeblich großes Risiko einzugehen. Sofern Intel, die natürlich nicht besonders erfreut über das Asus-Feature sind, kein Verbot ausspricht, möchte Asus das Feature künftig all' seinen High-End Platinen spendieren und obendrein auch noch "Memory Level Up" anbieten. Was sich dahinter genau verbirgt, verriet man zwar noch nicht, jedoch lässt der Name ein stückweit vermuten.


Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

2 Kommentare

2.) bingomatik 11.10.2007 - 17:21 Uhr
Hmm, mensch das ist genau das was Ich will nähmlich nur mittels Software (Firmware?) ins Internet. Das würde bedeuten dass endlich sicherer gesurft werden könnte weil nicht auf ein reagieren seitens Microsoft rücksichtgenommen werden muss. Buah, das würde das Internet revolutionieren!

Und die Sache mit einem Bios das Automatisch das Maximum aus einer Harware herausholt wenn dies gewünscht wird halte ich auch für gut, allerdings wäre mir lieber ich könnte es im laufenden Betrieb machen um so zb. von Office auf Games umschalten zu können. Allerdings müsste das Fature auch mit einer Grafikkarte umgehen können.
Da dies jedoch nicht der Fall ist beschränkt sich das neue Mainboard auf User die keine Ahnung haben von Manuellen OverClocking und ist somit nicht für mich Interressant.
1.) mieze 10.10.2007 - 22:39 Uhr
Na das ist ja mal was ganz nettes. Besonders, wenn man noch die Garantie behält - das wird dann wohl auch die letzten OC-Muffel hinterm Ofen hervor holen :D