Wieso 1.024 Byte kein Kilobyte sind

KOLUMNE » Weiterempfehlen

Wieso 1.024 Byte kein Kilobyte sindDass Festplattengrößen in Gigabyte angegeben werden, ist nichts Neues - seitdem erste Platten diese Größen erreichten, hat sich dies zu einem Standard entwickelt. Neu ist hingegen die Angabe in Terabyte, da nun die ersten mechanischen Platten eine Größe von 1.000 Gigabyte erreichen. Aber moment mal: 1.000 Gigabyte? Müsste das nicht eigentlich 1.024 heißen, in der IT-Branche wird doch sonst auch immer mit der Zahl 1.024 gerechnet?

Dies ist nicht die einzige Verwirrstelle bei Festplattengrößen. Nicht selten liest man über angeblich zu kleine Platten. So erscheint die vom Hersteller mit 250 Gigabyte beworbene Festplatte sich unter Windows gerne als 233 Gigabyte-Modell heraus. Der Schuldige ist für den Käufer dann natürlich schnell herausgestellt: Natürlich der Festplattenhersteller, der wieder irgendwelche Marketingstricks genutzt hat. Ein weit verbreiteter Irrtum.

Denn nicht der Festplattenhersteller irrt sich, sondern die Software. Diese spricht von 233 Gigabyte, obwohl sie etwas völlig anderes meint. Dabei könnte die Software durchaus korrekt sprechen: Die korrekte Vorsilben für die Umrechnungszahl 1.024 sind schon seit vielen Jahren definiert, in diesem Fall werden 233 Gibibyte gemeint. Doch niemand scheint die richtigen Bezeichnungen zu nutzen - auch Hardware-Infos (bisher) nicht.

Niemand? Nun, ganz richtig ist das nicht. Die deutsche Wikipedia ist da schon seit geraumer Zeit eine vorbildliche Ausnahme. Schon lange sind hier aktuelle Prozessoren mit 1.024 KiB (Kibibyte) L2-Cache aufgelistet. Und nun hat sich auch die PC Games Hardware dazu entschlossen, in Zukunft die korrekten Bezeichnungen zu nutzen, und so für weniger Verwirrung zu sorgen. Kompliment für diesen Mut, sich gegen die Tradition und für Korrektheit und Klarheit zu entscheiden! Hoffentlich ist diese Entscheidung ein Vorbild für andere Medien, die sich diese klaren und unmissverständlichen offiziellen Definition anzuschließen. So bleiben 250 x-Byte immer 250 und der Abstand zwischen Hardware und Software würde nicht bei jedem größeren Suffix noch wachsen.

Es ist ja auch alles ganz einfach: Immer wenn man Tausend kleinere Dinge einer Einheit zu einem größeren Ding einer Einheit zusammenfassen will, nutzt man die bekannten Vorsilben Kilo, Mega, Giga und Tera. Ein Kilometer besteht ja aus 1.000 Metern und ein Kilogramm aus 1.000 Gramm. Ein Kilobyte besteht daher auch aus 1.000 Byte. Wenn man nun einmal 1.024 kleine Angaben einer Einheit zusammenfassen will, weil sich das aufgrund der Zweierpotenz gut macht, nutzt man dafür die Vorsilben Kibi, Mebi, Gibi und Tebi. 1.024 Byte sind also 1 Kibibyte (KiB).

Ihr PC enthält also vielleicht einen Gibibyte RAM, dass sind dann auch 1.024 Mebibyte. Der USB-Stick könnte da mit 8 Gibibyte schon weiter sein. Da der Festplattenhersteller wohl immer noch von 250 Gigabayte spricht, kann Ihr Betriebssystem Ihnen das ganz einfach zu 233 Gibibyte umrechnen.

So lässt sich auch schneller Vergleichen, wie oft Sie Ihren USB-Stick benutzen müssen, um Ihre Festplatte leerzuräumen. Dreißigmal reicht da nämlich völlig aus und beim letzten Gang haben Sie sogar noch viel Platz auf dem Stick. Hätten Sie mit den üblichen, aber falschen Einheiten gerechnet, hätten sie 32x mal laufen müssen. Es ist deutlich zu sehen: Korrekte Einheiten zu nutzen, zahlt sich aus und bewahrt vor falschen Gedanken!

Deswegen wird Hardware-Infos in Zukunft auch die SI-konformen Präfixe benutzen. Zu Danken sei an dieser Stelle noch einmal PC Games Hardware, die die Problematik nicht nur in den letzten Tagen angesprochen hatten. Und natürlich bleibt der Aufruf an weitere Medien stehen: Bitte stellen Sie auf korrekte Präfixe um! Dagegen spricht nur die Gewöhnung, doch an die neuen Präfixe hat man sich schnell gewöhnt...

Kommentar schreiben

  • Loggen Sie sich oben mit ihren Benutzerdaten ein, um Kommentare zu verfassen.
  • Falls Sie noch kein Mitglied sind, können Sie sich in unserem Forum registrieren.

9 Kommentare

9.) Sevo 10.11.2007 - 17:51 Uhr
Wieso? Die Aufgabe ist doch zumindest klar, es handelt sich auch genau um dieses Problem. Nur das Windows eben von GB spricht und GiB meint.
8.) Streamline 09.11.2007 - 20:28 Uhr
Wieso? Die Aufgabe ist doch zumindest klar, es handelt sich auch genau um dieses Problem. Nur das Windows eben von GB spricht und GiB meint.
7.) Sevo 09.11.2007 - 20:13 Uhr
Ich weiß noch damals in meiner Abschlussprüfung als Elektroniker. (Juni 07 damals xD) Aufgabe 8 war ne riesen Aufgabe nur über Festplatten. Und ich musste auch erklären warum ich 233GB kriege wenn ich mir eine 250 Platte kaufe. DAmals klar - Mit dem Artikel jetzt sehr verwirrend xD Sowas dürfen die nich mehr bringen in ner Prüfung xD
6.) Sennahos 11.10.2007 - 00:34 Uhr
hört sich einfach nur schlecht an das ganze...
mit berichtigung der einheiten in bezug auf klarheit hat das ganze wenig gemein, denn was soll man sich unter so ner einheit vorstellen!?
Es geht ja um Komfort und Einfachheit der Dinge, nich um details aus Langeweile; selbe Situationen kann man sich im alltäglichen Leben assoziieren und da wirds schliesslich auch nich gemacht.
DAS is dann bedenkenswert
5.) Falcon 03.10.2007 - 03:23 Uhr
wusst ich noch nich, dass es da spezielle Bezeichnungen gibt
4.) bingomatik 02.10.2007 - 21:06 Uhr
Wird auch mal Zeit. Für Erfahrene mag das vielleicht zu ignorrieren sein aber für PC Neuline ist das mehr als ärgerlich.
3.) KonKorT 02.10.2007 - 14:05 Uhr
In der vorletzten News mit den ioDrive Platten hatten wir direkt die Möglichkeit, es richtig zu machen. :)
2.) mieze 02.10.2007 - 11:11 Uhr
meine Güte, ganz schöner Brocken xD
Man kann sich an alles gewöhnen, ich werds mir jetzt jedenfalls versuchen anzueignen ^^
1.) touly 01.10.2007 - 23:54 Uhr
dank wikipedia weiß ich das auch seit geraumer zeit^^