Zwei Russen fliehen in einem kleinen Boot nach Alaska

Offenbar überlebten zwei Russen eine Teilmobilisierung in einem kleinen Boot. Sie wurden am Strand einer Insel vor Alaska aufgenommen

Nach einigen Wochen der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin angeordneten Teilmobilisierung flohen zwei Russen in einem kleinen Boot über das Meer nach Alaska. Zwei US-Senatoren sagten am Donnerstag, sie hätten in den USA Asyl beantragt. Die beiden russischen Staatsbürger waren auf der Sankt-Lorenz-Insel im Westen Alaskas angekommen, die etwa 65 Kilometer von der russischen Küste entfernt liegt.

Ein Sprecher des US-Heimatschutzministeriums sagte der Nachrichtenagentur AFP, die Fälle der beiden Russen würden „gemäß den geltenden US-Einwanderungsgesetzen geprüft“. Senator Dan Sullivan sagte, der Vorfall zeige, dass „das russische Volk sich nicht an Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine beteiligen will“.

„Russische Staatsangehörige haben berichtet, dass sie aus einer Küstensiedlung an der russischen Ostküste geflohen sind, um der Wehrpflicht zu entgehen“, sagte Karina Burger, eine Sprecherin der republikanischen Senatorin Lisa Murkowski, laut der britischen Zeitung „The Guardian“.

Politiker fordern Pläne zum Schutz der Grenzen

Senator Sullivan sagte, er ermutige die Grenzschutzbeamten, „mit der Küstenwache einen Plan auszuarbeiten, falls noch mehr Russen in die Gemeinden der Beringstraße in Alaska fliehen“. Sein Kollege Murkowski sagte, das Border Patrol-Flugzeug müsse 750 Meilen (1.207 Kilometer) fliegen, um den Landeplatz zu erreichen, und sagte, dies „unterstreiche die Notwendigkeit einer stärkeren Sicherheitshaltung in der US-Arktis“, berichtete die Zeitung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here