Wir haben möglicherweise ein „freies“ Schwarzes Loch entdeckt, das von irgendeinem Stern getrennt ist

Schwarze Löcher sind schwer zu erkennen, wenn sie von einem Stern „eingefangen“ werden, aber ein freilaufendes Schwarzes Loch, das von irgendeinem Teil des Weltraums getrennt ist, scheint eine unmögliche Aufgabe zu sein.

Astronomen der University of California, Berkeley, glauben jedoch, dass sie das vermutlich erste verirrte Schwarze Loch der Geschichte gefunden haben, indem sie Gravitationslinsentechniken verwendeten, die es ihnen ermöglichten, die entsprechenden Verzerrungen des Objekts in einem sehr entfernten Stern zu bestimmen.

Lesen Sie auch

Die Grafik zeigt ein angebliches „freies Schwarzes Loch“, das erste seiner Art, das in der Milchstraße entdeckt wurde, wenn sich die Informationen aus der Studie bestätigen (Bild: STScI/NASA/ESA/Handout)

Der „Gravitationslinseneffekt“ ist ein von Albert Einstein vorhergesagter Effekt und beinhaltet im Wesentlichen die Beobachtung der Emission von wenig oder gar keinem Licht von massiven Objekten. Sicher, die Anwendung ist detaillierter, aber die Technologie ermöglicht es uns im Grunde, massive Objekte zu identifizieren – von ganzen Planeten bis hin zu Schwarzen Löchern, wissen Sie.

Laut den beiden Leitern des Forschungsteams – den Astronomen Casey Lam und Jessica Lu – beträgt die Masse des mutmaßlichen freien Schwarzen Lochs zwischen dem 1,6- und dem Vierfachen der Sonnenmasse. Es ist dieser numerische Unterschied, der Zweifel an der Natur des Objekts aufkommen lässt: Astronomen sind sich einig, dass ein Schwarzes Loch der Überrest einer Supernova-Explosion mit mindestens der 2,2-fachen Masse der Sonne ist. Zahlen kleiner als diese führen normalerweise zu einem Neutronenstern.

Ob es sich um einen Neutronenstern oder ein freies Schwarzes Loch handelt, das Objekt ist der erste „Parasit“, dh es ist nicht mit der Nähe eines Sterns verbunden. Im Grunde ist es ein Gespenst. „Durch die Verwendung der Gravitationslinsentechnologie sind wir in der Lage, diese einzelnen, komprimierten Objekte sowohl zu untersuchen als auch zu wiegen. Ich denke, wir haben ein neues Fenster geöffnet, um diese dunklen Objekte zu betrachten, die sonst nicht zu sehen wären.“

Die Analyse des von Lam und Lu geleiteten Teams wurde zur Veröffentlichung angenommen in Astrophysikalische Zeitschriftenbriefe. Ein separates Team wendete dieselbe Technik auf dieselbe Region an, kam jedoch zu dem Schluss, dass die Masse des Objekts fast siebenmal so groß ist wie die Masse der Sonne – höchstwahrscheinlich ein Schwarzes Loch. Beide Schlussfolgerungen warten noch auf die Bestätigung.

Schon unsere neuen Videos auf gesehen Youtube? Abonniere unseren Kanal!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here