Wir besuchten das neue Pariser Museum von Franois Pinalt

François Binald stieg 1973 erstmals in den Porsche de Commerce ein. Zu dieser Zeit hatte dieses seltsame runde Gebäude am Rande von Les Holles seinen Namen verdient: Es hatte Maklerbüros und einen Korb. Getreide, Kakao und Kaffee wurden im Zentrum versteigert.

Pinalt hatte ein Vermögen verdient. Als Sohn eines bretonischen Bauern gründete er Anfang der 1960er Jahre ein erfolgreiches Unternehmen in Rennes. François Pinalt von Etapolisments importierte und verkaufte skandinavische Bäume. Eine britische Holdinggesellschaft konnte das Unternehmen für 25 Millionen Franken kaufen – Pinalt, der es nicht verkaufen wollte, schlug diese riesige Summe vor, sehr zur Überraschung der Briten.

Größte Sammlung von über 10.000 Werken

François Binald wollte dieses Geld investieren. Auf Anraten einer Maklerfrau ging ein gewisser MM Nadaf, der sich noch daran erinnert, einen Ring an jedem Finger zu haben, zu Porsche de Commerce, um Zucker zu kaufen, und Kurse flogen. Er nahm es für 600.000 Franken. Der Fall brachte ihm in wenigen Jahren 100 Millionen Dollar ein. Fast fünfzig Jahre später wird sein Vermögen, das auf dem Kauf von Mode- und Luxusmarken beruht, geschätzt Zeitschrift “Forbes” 42 Milliarden Dollar.

Korb von Porsche de Commerce, ehemals Weizenmarkt. (Mark Condier / Gamma-Robo).

François Binald ist weder ein bretonischer Geschäftsmann noch ein Arbeitgeber

Um die restlichen 88% zu lesen,
Überprüfen Sie das Angebot unverbindlich bei 1 at Duty.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here