Wildtierbeamte haben Fälle von Vogelgrippe in 6 Grafschaften von Utah bestätigt

Eine junge gehörnte Eule sitzt am 8. April 2014 in ihrem Nest in Salt Lake City. Utah Wildlife Beamte sagten am Donnerstag, dass sechs Bezirke inzwischen Fälle von Wildvogelgrippe bestätigt haben. (Laura Seitz, Desert News)

Geschätzte Lesezeit: 1-2 Minuten

SALT LAKE CITY – Wildtierbeamte in Utah sagen, dass sechs Bezirke jetzt Fälle von Wildvogelgrippe bestätigt haben.

Zehn infizierte Vögel wurden in den Grafschaften Cache, Weber, Salt Lake, Utah, Tooele und Carbon gefunden. Dazu gehören Kanadagänse, Virginia-Uhu, Falken, Pelikane, Truthahngeier und Enten, sagte das Utah Department of Wildlife Resources.

In einer Pressemitteilung vom Donnerstag sagte der Trupp, dass Beamte Testergebnisse von anderen toten Vögeln erwarten.

Zwei Pelikane, die am 13. Mai gefunden wurden, und eine Kanadagans, die am 16. Mai am Ufer des Schofield Reservoir gefunden wurde, gehören zu den jüngsten Vogeltoten im Zusammenhang mit der Krankheit. Alle drei wurden von Wildtierbeamten gesammelt und zum Testen an staatliche Einrichtungen geschickt.

„Das Ministerium für Umweltqualität hat bestätigt, dass das Trinkwasser aus dem Scofield-Stausee nicht von der Vogelgrippe betroffen sein wird, da das Wasser behandelt wird. Es sollte auch nicht durch normale Freizeitaktivitäten wie Angeln und Schwimmen beeinträchtigt werden“, sagten die Beamten .

Singvögel sind normalerweise nicht von der Vogelgrippe betroffen. Wildtierbeamte forderten diejenigen, die eine Gruppe von fünf oder mehr toten Wasservögeln oder Küstenvögeln, Aasfressern oder toten Greifvögeln finden könnten, auf, dies dem nächsten Büro des Wildlife Resources Department zu melden, „und absolut sicherzustellen, dass die Vögel nicht berührt oder aufgenommen werden“.

„Wir überwachen dieses Virus weiterhin in Wildvogelpopulationen. Es hat normalerweise keine signifikanten Auswirkungen auf die Gesamtzahl der Wasservögel, aber wir werden wahrscheinlich sterben, jetzt, da dies bei Wildvögeln im Bundesstaat bestätigt wurde“, sagte Ginger Stout, ein Tierarzt beim Department of Wildlife Resources.

Ashley Imlay berichtet über Landespolitik und aktuelle Nachrichten für KSL.com. Ashley arbeitete ihr ganzes Leben lang als Reporterin für Deseret News und absolvierte die Dixie State University.

Weitere Geschichten, die Sie interessieren könnten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here