Wiederernennung von Xavier Huillard als Group President

Xavier Huillard, seit 2010 Chairman und Group CEO, erhielt auf der Hauptversammlung 90,79 % der Stimmen für eine neue Amtszeit von vier Jahren.

Vinci-CEO Xavier Huillard wurde am Dienstag erneut zum Leiter der Gruppe für Bau-, Infrastruktur- und Transportkonzessionen ernannt, muss jedoch während seiner Amtszeit aus Altersgründen von seinen Aufgaben als General Manager zurücktreten.

Die Hauptversammlung stimmte für eine „vierjährige Verlängerung der Amtszeit von Direktor Xavier Hoyer“, stellte die Gruppe in einer Pressemitteilung fest. Diese Entscheidung erhielt die Stimmen von 90,79 % der Wähler. „Der Verwaltungsrat von Vinci hat auf seiner Sitzung nach der Hauptversammlung beschlossen, Xavier Huillard zum Vorsitzenden und CEO zu ernennen, mit der Feststellung, dass der Verwaltungsrat nicht beabsichtigt, eine Änderung der in der Satzung festgelegten Altersgrenzen vorzuschlagen von Chairman und CEO Xavier Huillard würde dann vor Ablauf seiner neuen Amtszeit getrennt.

Die aktuellen Statuten von Vinci sehen eine Amtszeit von 70 Jahren für die Positionen des General Managers und 75 Jahre für den Präsidenten vor. Xavier Huillard wird im Juni 2022 seinen 68. Geburtstag feiern, er muss also spätestens zur Hauptversammlung zum Abschluss seines 70. Geburtstagsjahres, das im Frühjahr 2025 stattfinden wird, als CEO zurücktreten.

Ziel ist die Wiederherstellung der „finanziellen Leistungsfähigkeit“ vor der Krise

Während der Hauptversammlung nannte Yannick Aswad, Vorsitzender des Nominierungs- und Governance-Ausschusses des Vorstands, einen „doppelten Grund“, um die Erneuerung von Xavier Hoyar zu unterstützen: Erstens, um der Gruppe zu helfen, „eine gleichwertige finanzielle Leistung vor einer Krise“ wiederherzustellen. Während einige Aktivitäten, wie beispielsweise Vinci Autoroutes, bereits 2021 ihre Leistung vor der Pandemie wieder erreicht haben, musste die Niederlassung von Vinci Airports im vergangenen Geschäftsjahr aufgrund von Schwierigkeiten im Luftfahrtsektor einen weiteren Verlust hinnehmen. Ein weiterer Grund, Xavier Huillard als CEO auf seinem Stuhl zu belassen und die Fusion von Cobra IS, der Energietochter des spanischen Baukonzerns ACS, die 2021 von Vinci übernommen wurde, zu unterstützen. „Wir konnten keinen neuen Geschäftsführer zur Führung vorschlagen die Gruppe während dieser Zeit der Cobra-Fusion IS“, nach Ermessen von Frau Aswad.

Bezüglich der Nachfolge von Xavier Willard in der öffentlichen Verwaltung beteuerte sie, dass der Nominierungs- und Governance-Ausschuss bereits „involviert“ sei: „Die Gruppe der Leiter der Vinci-Gruppe ist wichtig“, erklärte sie und berief sich offenbar auf eine interne Lösung der Gruppe.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here