Warren Buffett, CEO der Gates Foundation

13. Juli 2021 | 17:41 Uhr

Kurz nach seiner Übernahme als CEO der Bill & Melinda Gates Foundation im Februar 2020 traf Mark Suzman Warren Buffett, damals einen Treuhänder der Organisation, der ihn vor der Stiftung warnte.

„Er sagte mir, dass meine wichtigste Aufgabe darin besteht, mich vor dem ‚ABC‘ der Gefahren der Entwürdigung zu schützen, denen alle großen Organisationen ausgesetzt sind: Arroganz, Bürokratie und Selbstgefälligkeit“, schrieb Susman kürzlich in einer E-Mail an die Mitarbeiter der Organisation, so Business Insider. .

Dies ist kein ganz neuer Rat. Der milliardenschwere Investor und CEO von Berkshire Hathaway, der der Stiftung insgesamt 33 Milliarden Dollar gespendet hat und im Juni als Treuhänder zurückgetreten ist, hat in der Vergangenheit vor solchen Kräften gewarnt.

In einem Brief an die Aktionäre von Berkshire Hathaway aus dem Jahr 2014 sagte er, dass ein großer Teil der Aufgabe seines Nachfolgers darin bestehen wird, sich vor den gleichen Bedrohungen zu schützen, wenn er in den Ruhestand geht.

“Wenn sich diese Krebsarten auf Unternehmen ausbreiten, können selbst die mächtigsten Unternehmen scheitern”, fügte er hinzu.

Das Orakel von Omaha listete General Motors, IBM, Sears Roebuck und US Steel als Beispiele für riesige Unternehmen auf, die einst eine unangefochtene Dominanz in ihren Branchen zu genießen schienen.

Er bemerkte, dass “das destruktive Verhalten, das ich zuvor beklagt habe, jeden von ihnen schließlich in Tiefen geführt hat, die CEOs und Direktoren vor nicht allzu langer Zeit für unmöglich hielten.”

Buffett schrieb, dass seine Unternehmensstruktur geschaffen wurde, um Bürokratie abzubauen, und stellte fest, dass Berkshire Geld spart und seine Effizienz erhöht, indem es keine Abteilungen für Personal, Öffentlichkeitsarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Recht, Beschaffung und andere in seinem Hauptsitz hat.

Kotb stellte fest, dass das dezentrale Netzwerk unabhängiger Tochtergesellschaften von Berkshire, das von einer Vertrauenskultur getragen wird, als “perfektes Gegenmittel gegen Bürokratie” dient.

Aus seiner Sicht sei es besser, “die sichtbaren Kosten einiger Fehlentscheidungen zu tragen als die vielen unsichtbaren Kosten, die durch zu langsam oder gar nicht getroffene Entscheidungen entstehen”, erklärte er 2009 in einem weiteren Aktionärsbrief.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here