Vollständiger Rückzug oder Aufgabe von Aktivitäten, Standard Chartered reduziert seine Präsenz in Afrika

Angola, Kamerun, Gambia, Sierra Leone und Simbabwe. Der britische Bankengigant gab am Donnerstag, den 14. April in einer Pressemitteilung bekannt, dass dies die fünf afrikanischen Märkte sind, aus denen sich Standard Chartered vollständig zurückziehen wird. In zwei weiteren Märkten des Kontinents, der Elfenbeinküste und Tansania, wird die in London ansässige Gruppe ihre Privatkunden- und Firmenkundengeschäfte aufgeben. „Wie wir Anfang des Jahres angekündigt haben, konzentrieren wir uns stärker auf die wichtigsten Wachstumschancen und straffen gleichzeitig unser Geschäft.“sagte Bill Winters, CEO von Standard Chartered.

Diese Entscheidung wird, wie die britische Bankengruppe erklärt, von ihrem Wunsch getrieben, ihre afrikanischen Investitionen in Länder mit dem größten Potenzial für Wachstum und Wachstum umzulenken. Tatsächlich wurden die fünf verlassenen Souks, zu denen wir Jordanien und den Libanon im Nahen Osten hinzufügen müssen, gerade erst geboren Etwa 1 % des Gesamtumsatzes der Gruppe im Jahr 2021 und ein ähnlicher Prozentsatz des Gewinns vor Steuern.“.

Standard Chartered sagt jedoch, dass es noch steht „Aufregung“ Aus Afrika, da die Bank weiterhin Gelegenheiten identifiziert. Und bald wird die ägyptische Tochter geboren, da die britische Bankengruppe kürzlich eine Lizenz erhalten hat.

Der Kampf um Käufer geht weiter

Der Rückzug von Standard Chartered bedeutet auch die Übernahme dieser Vermögenswerte durch einen oder mehrere andere Bankakteure auf dem Kontinent. Wie BNP Paribas vor zwei Jahren, die ihre Vermögenswerte schließlich an Burkinabè Simon Tiemtoré, den Chef der Vista Bank Group, verkaufte, wäre es nicht verwunderlich, einige afrikanische Bankchefs zu sehen, die an zukünftigen ehemaligen Zweigstellen von Standard Chartered interessiert sind.