Viel Verständnis für Russland: Die Türkei will in der Getreidekrise vermitteln – und geht verloren

Viel Verständnis für Russland
Die Türkei will in der Getreidekrise vermitteln – und geht verloren

20 Millionen Tonnen Getreide warten in ukrainischen Häfen auf den Export. Die russische Seeblockade lässt dies jedoch nicht zu. Der russische Außenminister Lawrow macht das Ende der Sanktionen zur Bedingung. Die Türkei zeigt Verständnis für diese Forderung, obwohl das Land in Wirklichkeit nur vermitteln will.

Die Türkei macht bei ihren Verhandlungen zwischen Russland und der Ukraine über die Freigabe des Getreides auf den Weltmärkten kaum Fortschritte. Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte in Ankara, er glaube, dass es möglich sei, das verbotene ukrainische Getreide auf dem Seeweg zu exportieren. Voraussetzung dafür ist, dass die Ukraine die Einfahrten zu ihren Häfen räumt. Aus der Ukraine kam jedoch der Verdacht auf, dass die Türkei stark genug sei, um einen Kompromiss zu erzielen.

Das Präsidialamt in Moskau teilte mit, russisches Getreide werde erst nach Aufhebung der Sanktionen des Westens auf den Weltmarkt zurückkehren. Nach einem Treffen mit dem türkischen Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte Lawrow, dass die russischen Streitkräfte sie nicht für ihre eigenen Zwecke nutzen würden, wenn die Ukraine eine sichere Passage für Frachtschiffe biete. „Das sind Garantien des russischen Präsidenten“, sagte Lawrow auf einer Pressekonferenz mit Cavusoglu. „Wir sagen täglich, dass wir bereit sind, die sichere Passage von Schiffen zu gewährleisten, die ukrainische Häfen zum (Bosporus-)Golf verlassen. Wir sind bereit, dies in Zusammenarbeit mit unseren türkischen Partnern zu tun“, sagte Lawrow. „Um das Problem zu lösen, muss die Ukraine Schiffen erlauben, ihre Häfen zu verlassen, indem sie entweder Minen räumt oder sichere Passagen ausweist.“

Es wird geschätzt, dass etwa 20 Millionen Tonnen Getreide aufgrund des Krieges in ukrainischen Häfen festsitzen. Die Hauptkunden sind in der Regel Länder im Nahen Osten und Nordafrika. Hungersnöte, die dort bereits weit verbreitet sind, nehmen derzeit aufgrund fehlender Geburten zu. Der Getreidehandelsdirektor der Ukraine, Serhij Iwaschenko, sagte, die Türkei könne die Sicherheit der Lieferungen nicht garantieren. Neben der türkischen Marine forderte er auch die rumänische Marine zum Eingreifen auf. Außerdem wird es zwei bis drei Monate dauern, bis die Häfen in der Ukraine geräumt sind. Von besonderer Bedeutung ist der größte Hafen des Landes in Odessa.

Cavusoglu bezeichnete das Treffen mit Lawrow als fruchtbar. Die Wiederaufnahme der Ausfuhren aus der Ukraine über den Seeweg ist vernünftig. Die Vereinten Nationen arbeiten derzeit mit den Regierungen in Moskau und Kiew daran, die Exporte wieder aufzunehmen. Die Türkei bot ihre Zusammenarbeit an.

„Viel weniger Getreide als die Ukrainer behaupten“

Unterdessen teilte das Präsidialamt in Moskau mit, dass Russland den Weltmarkt nicht mit Getreide beliefern werde, bis die westlichen Sanktionen aufgehoben seien. Sogar Cavusoglu stimmte der russischen Bitte zu. Das ist legitim und gerechtfertigt. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow sagte, die Sanktionen hätten Schiffsversicherungen, Zahlungen und den Zugang zu europäischen Häfen beeinträchtigt. Es sollte ernsthafte Diskussionen über die Aufhebung von Sanktionen geben. Wegen des Angriffskrieges gegen die Ukraine verhängte der Westen strenge Sanktionen gegen Russland.

Gleichzeitig unterschätzte Peskow die Bedeutung der Ukraine für die Weltgetreideversorgung. Es gebe „viel weniger Getreide, als die Ukrainer behaupten“, sagte er. Russland und die Ukraine machen zusammen etwa ein Drittel der weltweiten Weizenversorgung aus. Russland ist auch ein wichtiger Lieferant von Düngemitteln und die Ukraine für Mais- und Sonnenblumenöl.

Ukrainische Quellen haben berichtet, dass die Getreidesilos in dem von der Regierung kontrollierten Gebiet derzeit etwa zur Hälfte gefüllt sind. Der Getreideverband des Landes sagte, es gebe etwa 30 Millionen Tonnen in Silos mit einer Kapazität von 55 Millionen Tonnen. Der Ukrainische Landwirtschaftsverband beschuldigte Russland, etwa 600.000 Tonnen Getreide aus den besetzten Gebieten gestohlen zu haben. Russland muss für den Schaden aufkommen, den es verursacht hat.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here