„Verstöße gegen das Völkerrecht“: Amnesty erhebt Vorwürfe gegen die ukrainische Armee

„Verstöße gegen das Völkerrecht“
Amnesty erhebt Vorwürfe gegen die ukrainische Armee

Weil die ukrainische Armee Militärstützpunkte in Wohngebieten errichtet hat, kommt Kritik von der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Die Ukraine und die Beobachter des Landes sind verärgert über den Vorwurf, dies verstoße gegen internationales Recht.

Amnesty International setzt sich für Menschenrechte ein Schwere Vorwürfe gegen die ukrainische Armee. Nach Ermittlungen der NGO sollen die Einsatzkräfte Zivilisten gefährdet haben, „indem sie Stützpunkte in Wohngebieten errichteten und von dort aus Anschläge verübten“, heißt es in einer Mitteilung. Einige Schulen und Krankenhäuser wurden auf diese Weise genutzt. Zivilisten wurden später während der russischen Angriffe auf diese Einrichtungen getötet.

Die Europa- und Zentralasien-Expertin der Organisation, Janine Olmancic, spricht von einer „Verletzung des humanitären Völkerrechts“. „Die Tatsache, dass sich die ukrainischen Streitkräfte in einer defensiven Position befinden, entbindet sie nicht von ihrer Verpflichtung, das Völkerrecht einzuhalten“, sagt sie. Die Organisation erklärte auch, dass diese Verletzungen „in keiner Weise die zahlreichen willkürlichen Militärschläge der russischen Armee rechtfertigen, die zivile Opfer forderten“. In der Erklärung hieß es, es handele sich um Kriegsverbrechen.

Es gab wütende Reaktionen auf die Vorwürfe von Amnesty International von Personen, die der ukrainischen Regierung nahestehen. Der ukrainische Präsidentenberater Mykhailo Podolyak twitterte: „Moskau versucht durch sein gesamtes Netzwerk von Einflussagenten, das ukrainische Militär in den Augen der westlichen Gesellschaften zu diskreditieren und die Waffenlieferungen zu stören. Es ist eine Schande, dass eine Organisation wie Amnesty International dies übernimmt Desinformation – und die Propagandakampagne ist involviert.“

Auch der frühere Direktor der Paul-Stiftung in Kiew, Sergei Somlini, kritisierte Amnesty International scharf. Die Organisation ignoriert, dass die ukrainische Armee in vielen Fällen Zivilisten „und in großer Gefahr“ evakuiert, dass die Ukrainer zahlenmäßig unterlegen sind und dass Russland ganze Städte auslöscht. Der Leiter der ukrainischen Menschenrechtsorganisation Helsinki, Oleksandr Pavlichenko, bezeichnete den Bericht von Amnesty International als „Manipulation“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here