US-Taskforce zur Bekämpfung der Abhängigkeit von China

Die US-Regierung will gegen Chinas unfaire Handelspraktiken vorgehen. Zu diesem Zweck werde ein „Arbeitsteam“ gebildet, sagten hochrangige Regierungsbeamte am Dienstag gegenüber Reportern Washington Er sagte. Den Vorsitz der Supply Chain Trade Strike Force führt der US-Handelsbeauftragte. Sie sollen nach Verstößen suchen, die Lieferketten „leeren“ und denen mit kommerziellen Maßnahmen begegnet werden kann. Den Angaben zufolge untersucht das Handelsministerium auch die Folgen für die nationale Sicherheit, wenn einige Magnete aus China importiert werden, die beispielsweise in Motoren verwendet werden.

Präsident Joe Biden zur Überprüfung kritischer Lieferketten im Februar und forderte die Behörden auf, Informationen zu den Risiken des Zugangs bereitzustellen USA Wichtige Rohstoffe wie Pharmazeutika und Seltene Erden melden. Hier sind die USA weitgehend auf Lieferungen ins Ausland angewiesen. Der Test bezieht sich nicht explizit auf China. Es ist jedoch Teil einer umfassenderen Strategie der Biden-Regierung, ihre Wettbewerbsfähigkeit angesichts der zunehmenden Konkurrenz aus China zu stärken.

Die USA hatten zu Beginn der Coronavirus-Pandemie ernsthafte Probleme beim Kauf von Medizinprodukten. Die Wirtschaft sieht sich derzeit bei einer Reihe von Vorprodukten – darunter Computerchips – mit gravierenden Engpässen konfrontiert. Sein Mangel behindert beispielsweise die Produktion in der Automobilindustrie.

EU verteidigt Investitionsabkommen mit China

Unterdessen verteidigte EU-Ratspräsident Charles Michel das geplante Investitionsabkommen zwischen der EU und China. Vor Beginn des G7-Treffens mit US-Präsident Joe Biden am Freitag bezeichnete Michel die Einigung gegenüber Reportern am Montagabend als “großen Schritt in die richtige Richtung”.

Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die EU und China Ende Dezember grundsätzlich auf das Investitionsabkommen geeinigt. Dadurch verschlechterte sich jedoch das Klima zwischen den beiden Seiten deutlich.

Im März verhängte die Europäische Union Sanktionen gegen Partei- und Regionalvertreter in der chinesischen Provinz Xinjiang, um gegen die muslimische Minderheit der Uiguren vorzugehen. Als Reaktion darauf verhängte China seinerseits Sanktionen gegen EU-Politiker und Wissenschaftler. Daraufhin verweigerte das Europäische Parlament die Ratifizierung des Abkommens.

“Wir wollen unsere Wirtschaftsbeziehungen zu China neu ausbalancieren”, sagte Michel. Wegen des Mangels an „Fairness“ und gleichberechtigtem Zugang zu Märkten. Deshalb haben wir im vergangenen Jahr versucht, die Verhandlungen zu diesem Investitionsabkommen zu beschleunigen.

Erleichterung über das Ende der Trump-Präsidentschaft

Michel lobte auch die Annäherung zwischen den USA und der Europäischen Union. Nach den Spannungen während der Ära des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump Der derzeitige Vorstandsvorsitzende begrüßte Bidens Bemühungen, die Beziehungen zu verbessern und zu einer „starken Partnerschaft“ zurückzukehren. Nach dem G7-Gipfel, Michel und EU-Kommissionspräsident Ursula von der Leyen Der Präsident der Vereinigten Staaten am 15. Juni in Brüssel Es wurde für eine hochrangige Sitzung empfangen.

Letzte Woche hat Biden andere chinesische Unternehmen auf die schwarze Liste gesetzt, in die US-Investoren nicht investieren dürfen. Europa Michel betonte, dass er China gegenüber nicht naiv sei. Auch die US-Position sei der europäischen Position „sehr ähnlich“. China sei “ein Konkurrent, aber es ist auch wichtig, bei Bedarf mit China zusammenzuarbeiten”.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here