US-Soldaten veröffentlichen geheime Informationen über Atomwaffen auf einer Bildungsplattform – Politik im Ausland

Amerikanische Stützpunkte in Europa, in denen Atomwaffen bereitgehalten werden, gehören zu den sichersten Orten auf dem Kontinent. Aber nur mit einfachen Karteikarten wurden die Sicherheitsdetails bekannt.

Suchnetzwerk Bellingcat Es wurde festgestellt, dass amerikanische Soldaten, die für den Schutz und die Wartung von Atomwaffen verantwortlich sind, versehentlich Verschlusssachen über die Einrichtungen online gestellt haben – in einigen Fällen seit mehreren Jahren.

Um den Schutz von Atomwaffen zu gewährleisten, müssen Wachposten umfangreiche Informationen bereitstellen: Vorschriften, Protokolle und Sicherheitsprozesse – zum Beispiel, was zu tun ist, wenn Fremde in ein Gebäude einbrechen, oder einen Bedrohungscode, wenn ein Wachmann als Geisel genommen wird.

Eine einfache Online-Suche der Tresorkennwörter ergab

Viele Soldaten wandten sich offenbar beim Lernen an die Hilfe der Bevölkerung: digitale Karteikarten. Bei einer einfachen Internetsuche kombinierten Bellingcat-Aktivisten die oft erwähnte Terminologie in Bezug auf Atomwaffen mit Militärstützpunkten und stießen so auf hochsensible Daten.

► Das Ergebnis: Soldaten haben nukleare Geheimnisse von allen sechs europäischen Militärbasen, auf denen Atomwaffen gelagert werden sollen, auf Lernplattformen wie Chegg, Cram oder Quizlet hochgeladen – und in einigen Fällen seit 2013. Einschließlich Folklore Airport (Niederlande), Aviano (Italien) und in einem Scheffel (Rheinland-Pfalz).

Die Soldaten hatten die elektronischen Plattformen informiert, nicht nur den Standort der Atomwaffen-Caches, sondern auch die Patrouillenfrequenz oder den Ort der Startcodes, mit denen alle Atomsprengkopf-Safes gleichzeitig geöffnet werden konnten.

Bellingcat-Aktivisten fanden Karteikarten mit bis zu 100 klassifizierten Informationen aus den Atombasen.

Inbegriffen:

  • Slogans, die von Wachen gesungen werden sollen, wenn sie bedroht sind
  • Warnungen an Spammer in den jeweiligen Landessprachen,
  • Was sind die Unterscheidungsmerkmale von Pässen, die den Zugang zu eingeschränkten Militärgebieten ermöglichen?
  • Standorte von Notstromgeneratoren und Modems, die Überwachungskameras im Keller verbinden,
  • Und die Konfiguration und den Betrieb von Komponenten aus der Steuereinheit, die den Cache von Atomwaffen steuern können.

Soldaten stehen auf Facebook und tragen gefälschte Atombomben

Bellingcat-Aktivisten konnten die Echtheit der Karteikarten leicht überprüfen: Mehrere Soldaten haben die Lernmaterialien mit ihren richtigen Namen auf Chegg, Cram oder Quizlet hochgeladen – einige hatten sogar ein Profilbild. Bellingcat untersuchte die Profile der Soldaten auf LinkedIn und Facebook, um sicherzustellen, dass sie auch auf Militärbasen operierten.

Einer der Soldaten hat sogar ein Gruppenfoto auf Facebook hochgeladen, auf dem er und seine Kameraden vor einem gefälschten Nukleargerät auf einer niederländischen Militärbasis stehen – ein offensichtlicher Verstoß gegen die militärischen Sicherheitsregeln!

Vielleicht lag der Grund, warum Bellingcat Karteikarten entdeckte, darin, dass sie automatisch auf “öffentlich” gesetzt wurden, sobald Benutzer sie hochgeladen hatten. Die Atomkarten wurden inzwischen gelöscht, nachdem Bellingcat die US-Armee und die NATO mit seinen Forschungen konfrontiert hatte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here