US Midterm Elections: Alle Daten zu den US-Kongresswahlen

Zwischenwahlen in den Vereinigten Staaten
Alle Daten beziehen sich auf die Wahlen zum US-Kongress

Geschrieben von Martin Morsink

Ein politisches Großereignis in den USA: Zwei Jahre nach dem Amtsantritt von US-Präsident Joe Biden stehen die Zwischenwahlen im US-Kongress bevor. Werden die Republikaner das Repräsentantenhaus und den Senat gewinnen? Die wichtigsten Daten auf einen Blick.

US-Entscheidungstag: Am Dienstag, 8. November, wird die Mehrheit im US-Kongress neu bestimmt. In der Mitte der Amtszeit des Amtsinhabers sollen die sogenannten Zwischenwahlen stattfinden.

Von besonderer Bedeutung sind diesmal die Kongresswahlen: In beiden Kammern – Senat und Repräsentantenhaus – haben die Demokraten bislang nur eine knappe Mehrheit. Die nächste Abstimmung könnte diesen Fortschritt umkehren. Meinungsumfragen deuten auf Zuwächse auf republikanischer Seite hin. Verliert US-Präsident Joe Biden die Unterstützung im Kongress? Werden die Anhänger des ehemaligen Präsidenten Donald Trump irgendwie zurückkehren?

Bis heute sind 220 der 435 Mitglieder des US-Repräsentantenhauses Demokraten. Die Schwelle für die Mehrheit liegt bei 218 Sitzen. Derzeit sind drei Stellen aufgrund eines Todesfalls und zweier Kündigungen unbesetzt. Bisher kann Bidens Einfluss in diesem Repräsentantenhaus bei wichtigen Gesetzesvorhaben nur von einer knappen Zwei-Stimmen-Mehrheit abhängen.

Im US-Senat ist die Führung der Demokraten brüchiger: Nur 48 der 100 Senatoren gingen nach den letzten Kongresswahlen vor zwei Jahren zu den Demokraten. Die Situation im US-Senat spiegelt die Fragmentierung der politischen Landschaft der USA wider: Das Machtgleichgewicht in der US-Hauptstadt Washington, DC, ist am Zerren.

50 der Senatoren – und damit genau die Hälfte von ihnen – sind Republikaner. Zwei Senatoren – Angus aus Maine und Bernie Sanders aus Vermont – wurden zu Unabhängigen in den Senat gewählt. Da sie im Zweifelsfall meist mit den Demokraten stimmen, scheint das politische Kräfteverhältnis der Partei eigentlich ausgewogen – wäre da nicht US-Vizepräsidentin Kamala Harris.

Vizepräsident Biden präsidiert in seiner Eigenschaft als Senatspräsident auch die zweite Kammer des Kongresses. Im Zweifel kann sie die parteipolitische Sackgasse im Senat aufheben: Bei Stimmengleichheit bekommt sie ein Sonderstimmrecht. Und so kann der Demokrat Harris bei parteipolitischen Stimmen einen Unterschied machen.

Das US-Wahlrecht sieht ein schnelles Timing für Kongresswahlen vor: Alle zwei Jahre läuft die Amtszeit aller 435 Mitglieder des US-Repräsentantenhauses ab. In der zweiten Kammer des Parlaments, dem US-Senat, wird hingegen nur ein Drittel der Positionen der 100 Senatoren alle zwei Jahre neu besetzt.

Für Präsident Biden geht es bei den Midterm-Wahlen um seine politische Zukunft und seinen Gestaltungsspielraum in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit: Mehrheiten im Kongress entscheiden darüber, ob er in den zwei Jahren bis zur nächsten Präsidentschaftswahl mehr Einfluss nehmen wird oder nicht. Jeder US-Präsident, der keine Unterstützung im Senat oder im Repräsentantenhaus hat, sollte damit rechnen, sich gegen jeden Gesetzesvorschlag des Weißen Hauses zu stellen.

Für einen Präsidenten ohne Mehrheit im Kongress ist es schwierig, Dinge zu formulieren. Im politischen Sprachgebrauch wird es zur „lahmen Ente“. Geschwächt und ohne große politische Projekte steht ein solcher Präsident einem aussichtslosen Rennen um eine zweite Amtszeit gegenüber.

Für die Vereinigten Staaten und ihre rund 240 Millionen Menschen im wahlberechtigten Alter steht theoretisch mehr auf dem Spiel: Kongresswahlen bestimmen die politischen Weichen in den parlamentarischen Entscheidungszentren und darüber hinaus. Parallel zu den Kongresswahlen werden in vielen der 50 Bundesstaaten Schlüsselpositionen auf bundesstaatlicher, regionaler und lokaler Ebene besetzt.

Wählbar für das Repräsentantenhaus sind alle US-Bürger, die mindestens 25 Jahre alt sind, seit mindestens sieben Jahren US-Bürger sind und in dem Staat leben, für den sie kandidieren. Die Anzahl der Abgeordneten für jeden Staat hängt von der Bevölkerung ab. Die Sitze werden nach Kongressbezirken vergeben.

Die Amtszeit von US-Senatoren dauert in der Regel sechs Jahre. Der relative Austausch von einem Drittel der Sitze alle zwei Jahre soll eine gewisse Kontinuität in der politischen Arbeit der zweiten Kongresskammer ermöglichen.

Kandidaten für den Senat müssen mindestens 30 Jahre alt sein, seit mindestens neun Jahren US-Bürger sein und auch in dem Bundesstaat leben, für den sie kandidieren. Jeder der 50 US-Bundesstaaten hat zwei Senatoren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here