US J&J schließt Opioid-Deal in New York ab

Par Jonathan Stemple

NEW YORK (Reuters) – Der US-Pharmakonzern Johnson & Johnson sagte am Samstag, er habe sich bereit erklärt, 263 Millionen US-Dollar zu zahlen, um Maßnahmen zu beenden, die er beschuldigt, eine Opioid-Epidemie im Bundesstaat New York und in zwei seiner Landkreise geschürt zu haben.

Mit dieser Vereinbarung überlebte J&J einen Prozess, der am Dienstag auf Long Island beginnen sollte und an dem auch Opioidhersteller und -händler teilnehmen sollten.

Der Pharmakonzern gab keine Verantwortung oder Fehler in dem Fall zu, stimmte jedoch zu, den Verkauf von Opioiden landesweit einzustellen.

“Die Opioid-Epidemie hat im ganzen Land ihren Tribut gefordert”, sagte die New Yorker Staatsanwältin Letitia James in einer Erklärung.

Sie fügte hinzu: „Johnson & Johnson half, das Feuer zu entfachen.

Laetitia James sagte, ihr Ziel bleibe es, „so schnell wie möglich Geld in von Opioiden verwüstete Gemeinden zu bringen“.

Nach Angaben des US-amerikanischen Center for Disease Control and Prevention starben zwischen 1999 und 2019 fast 500.000 Menschen an Opioid-Überdosierungen.

(Bericht von Jonathan Stempel, französische Version Mathieu Brettard

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here