US-Bundesrichter weist Dreamer Act DACA zurück

Für die Kinder von Einwanderern ohne Papiere in den USA ist die Rechtslage erneut unsicherer. Ein Bundesrichter entschied, dass das Dreamer Act, das sie vor Abschiebung schützt, illegal ist.

Ein Richter in den USA hat ein unter Präsident Barack Obama ins Leben gerufenes Programm für junge Einwanderer (“Dreamer”) gestoppt. Dies wurde von vielen amerikanischen Medien berichtet. Der texanische Bundesrichter Andrew Hanin bezeichnete DACA, das junge Einwanderer vor Abschiebung schützt, als illegal. Als Grund wird angeführt, dass bei seiner Verabschiedung gegen ein anderes Gesetz, die Verwaltungsverfahrensordnung, verstoßen worden sei. Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage eingereicht, darunter auch Texas.

Die erste Konsequenz der Entscheidung ist, dass es keine Neuanmeldungen mehr im Programm gibt. Mehr als 650.000 Einwanderer, die unter DACA-Schutz standen, sind noch nicht betroffen.

US-Präsident Biden hat in der Vergangenheit angekündigt, nach einer dauerhaften Lösung für Dreamer zu suchen. Bei seinem Amtsantritt hatte er eine Interviewnotiz geschrieben. Sein Vorgänger Donald Trump versuchte erfolglos, DACA rückgängig zu machen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here