Ungarn: Umstrittenes Schwulengesetz tritt in Kraft

Stand: 08.07.2021 20:00 Uhr

Trotz heftiger Kritik aus dem In- und Ausland ist in Ungarn ein umstrittenes Gesetz in Kraft getreten, das Informationen über Schwule und Transgender einschränkt. Dagegen protestierten viele Aktivisten in Budapest.

In Ungarn ist ein umstrittenes Gesetz in Kraft getreten, das Informationen über Homosexuelle und Transgender-Personen beschränkt. Fidesz unter Führung des rechtsnationalistischen Ministerpräsidenten Viktor Orban hält sich trotz heftiger Kritik aus der EU an das Gesetz. Diese verbietet unter anderem Bildungsprogramme oder Werbung von großen Unternehmen, die ihre Solidarität mit LGBT-Menschen ausdrücken. Es sollte auch keine Lehrbücher zu diesem Thema geben. Das offizielle Ziel ist der Schutz von Minderjährigen.

Viele Aktivisten protestierten

Viele Aktivisten protestierten auf den Straßen von Budapest gegen das Gesetz. “Wir werden keines unserer LGBT-Bildungsprogramme oder Kampagnen wegen des Anti-Schwulen-Gesetzes ändern”, sagte der Chef von Amnesty International Ungarn, David Vig, in Budapest. Als Zeichen des Protests stand er in der ungarischen Hauptstadt vor einem zehn Meter hohen, regenbogenfarbenen Herzen. LGBT ist das englische Akronym für lesbisch, schwul, bisexuell oder transgender.

Sorge um Meinungsfreiheit

Luca Duditz, Vorstandsmitglied der Schwulenrechtsgruppe Hatter Society, warf Orban vor, die Bürgerrechte zu berauben, während er sich im Ausland als “Freiheitskämpfer” darstellte. Auch die schwule Aktivistin Drutea Reday, die über Homophobie und Mobbing in Schulen referiert, zeigte sich besorgt: „Lehrer werden jetzt Angst haben, uns in ihre Schulen einzuladen“, sagte sie.

Das ungarische Radio RTL Klub hat aus Protest seine Werbeplakate für eine beliebte TV-Serie mit einem Bild eines schwulen Paares überzogen. “Wir sind besorgt, dass das Gesetz die Meinungsfreiheit ernsthaft verletzt und nicht heterosexuelle Mitglieder der Gemeinschaft diskriminiert”, heißt es auf dem Plakat.

fortschreitender Abbau der Grundrechte

Auch das Europäische Parlament widersetzte sich erneut dem Gesetz, das in einer Entschließung scharf verurteilt wurde. Das Gesetz sei eine „eindeutige Verletzung“ der Werte, Grundsätze und Rechtsvorschriften der EU. Es ist auch ein weiteres Beispiel dafür, dass „der schrittweise Abbau der Grundrechte in Ungarn bewusst und bewusst gefördert wird“. Die Abgeordneten forderten, dass die Mittel aus Budapest gestrichen werden.

Von der Leyen forderte die Rücknahme des Gesetzes

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat Ungarn zu einem sofortigen Widerruf des Gesetzes aufgefordert. “Dieses Gesetz benutzt den Kinderschutz als Entschuldigung, um Menschen wegen ihrer sexuellen Orientierung schwer zu diskriminieren”, sagte sie am Mittwoch im Europäischen Parlament. “Es widerspricht gravierend den Grundwerten der Europäischen Union – dem Schutz von Minderheiten, der Menschenwürde, der Gleichheit und der Achtung der Menschenrechte.”

Von der Leyen sagte, wenn Budapest das Gesetz nicht berichtige, werde die Kommission die Befugnisse nutzen, die sie in ihrer Rolle als Treuhänder der Verträge erhalten habe.

Die ungarische Regierung ihrerseits warf Brüssel eine “beispiellose Kampagne” vor. Ihr zufolge soll das Gesetz den Eltern nur die Wahl der Erziehung ihrer Kinder “zurückgeben”.

Orban verteidigt Gesetz gegen EU-Kritik

Orban verteidigte das Gesetz bei seinem Inkrafttreten erneut: “Das Europäische Parlament und die Europäische Kommission wollen, dass wir LGBT-Aktivisten und -Organisationen in Schulen und Kindergärten belassen. Ungarn will das nicht”, sagte er in einem online gestellten Video.

Beobachter gehen davon aus, dass der Premierminister seinen Kurs nutzen möchte, um seine konservativen Wähler zu den Wahlen im nächsten Jahr zu zwingen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here