Ukraine-News: ++ Lawrow nennt das Bündnis mit China eine Säule des Sieges des Völkerrechts ++

sVor dem Hintergrund des anhaltenden Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine bezeichnete US-Außenminister Sergej Lawrow das Bündnis Moskaus mit Peking als Unterstützung des Völkerrechts. „Unsere strategische Partnerschaft ist eine der Säulen der Bewegung für den Sieg des Völkerrechts“, sagte der russische Spitzendiplomat laut Interfax auf dem Ministertreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (ASEAN).

Lawrow präsentierte sich als Hüter der Charta der Vereinten Nationen, die allen Nationen gleiche Souveränität zugesteht. Gegen dieses Prinzip verstoßen die USA konsequent, kritisiert der 73-Jährige. „Wir beteiligen uns mit der Volksrepublik China an der kürzlich gegründeten Gruppe von Freunden zum Schutz der Charta der Vereinten Nationen“, sagte Lawrow. Die Gruppe soll wachsen. Versuche der Vereinigten Staaten, ihre Hegemonie in neuen Teilen der Welt zu etablieren, werden scheitern.

Die russische Führung rechtfertigt ihren völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen die benachbarte Ukraine einerseits mit der angeblichen „Befreiung“ der dortigen Bevölkerung, andererseits als Abwehr gegen die geplante Nato-Erweiterung, die Russland bedroht.

Lesen Sie auch

China ist in dem Konflikt offiziell neutral, macht aber den Westen für die Eskalation verantwortlich. Moskau reagierte kürzlich auf die Taiwan-Krise, indem es Pekings Militärmanöver vor der Insel diplomatisch unterstützte.

Hier finden Sie Inhalte von Drittanbietern

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Weitere Neuigkeiten im Live-Feed:

08:17 Uhr – Russland ist offen für einen Gefangenenaustausch mit den USA

Nachdem ein russisches Gericht die US-Basketballerin Brittany Grenier wegen Drogenhandels zu neun Jahren Haft verurteilt hat, steht Russlands Außenminister Sergej Lawrow einem möglichen Gefangenenaustausch mit den USA offen gegenüber. „Wir sind bereit, dieses Thema innerhalb des von den Präsidenten Putin und Biden vereinbarten Kanals zu erörtern“, sagte Lawrow.

06:57 – Die Ukraine weitet den Getreidehandel auf andere Rohstoffe aus

Die Ukraine fordert die Ausweitung des Schwarzmeer-Getreideexportabkommens auf andere Rohstoffe. Der stellvertretende Wirtschaftsminister Taras Kaczka sagte der Financial Times, das Abkommen betreffe die Logistik und den Schiffsverkehr im Schwarzen Meer. Was ist der Unterschied zwischen Getreide und Eisenerz?

Russland lockerte auf Vermittlung der Türkei und der Vereinten Nationen seine Seeblockade, um Getreideexporte aus der Ukraine durch das Schwarze Meer zu ermöglichen. Damit soll Nahrungsmittelknappheit vor allem in armen Ländern vorgebeugt werden. Der erste Getreidefrachter hat diese Woche den ukrainischen Hafen Odessa am Schwarzen Meer verlassen. Drei weitere Frachtschiffe werden in Kürze folgen.

Lesen Sie auch

Schafe fühlen sich wohl unter den beschatteten Sonnenkollektoren

5:00 Uhr – Selenskyj beschwert sich über das Verbot von Finanzhilfen

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die verspätete Auszahlung von Milliardenhilfen der Europäischen Union an sein Land beklagt. Er sagte in einer Videoansprache in Kiew, er wolle nicht sagen, welches Land sich diesmal zurückhalte. Doch zuvor machte der stellvertretende Chef seines Präsidialamts, Ihor Zhovkoa, Deutschland für die verspätete Zahlung verantwortlich. Von den insgesamt neun Milliarden Euro an Finanzhilfen wurde erst eine Milliarde ausgezahlt.

Lesen Sie auch

selbstfahrende Haubitzen der deutschen Armee;  WELT-Autor Alan Posener

4:01 Uhr – Der türkische Präsident Erdogan reist zu Putin nach Sotschi

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan reist am Freitag zu Gesprächen mit Kreml-Präsident Wladimir Putin nach Russland. Putin empfängt Erdogan in Sotschi am Schwarzen Meer. Dies ist das zweite Treffen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern seit Beginn des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine im Februar. Erdogan hat wiederholt angeboten, zwischen Moskau und Kiew zu vermitteln.

Zuletzt trafen sich Erdogan und Putin Mitte Juli in Teheran. Drei Tage später unterzeichneten Moskau, Kiew, Ankara und die Vereinten Nationen ein Abkommen, um ukrainische Getreideexporte über das Schwarze Meer wieder zuzulassen.

Lesen Sie auch

Bayraktar TB2 hat im Export große Erfolge erzielt

Plötzlich ist es überall

Am vergangenen Montag verließ das erste mit Mais beladene Schiff den Hafen von Odessa. Weitere Schiffe werden folgen. Wegen des Krieges wurden in den letzten Monaten alle ukrainischen Getreideexporte aus ihren Häfen am Schwarzen Meer verboten.

03:03 – Die Ukraine steht im Osten unter Druck

Angesichts eines russischen Angriffs muss die Ukraine einige Gebiete im Osten des Landes aufgeben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete Anfang dieser Woche den Druck auf seine Streitkräfte in der Donbass-Region in der Ostukraine als „Hölle“.

Er spricht von einem erbitterten Kampf um die Stadt Avdiivka und das befestigte Dorf Pesky, in dem Kiew in den vergangenen Tagen „Teilerfolge“ an den russischen Feind abgeben musste.

00:37 Uhr – KI-Bericht verärgert Kiew

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wies die Vorwürfe von Amnesty International vehement zurück. Die Menschenrechtsgruppe versuche, „die Verantwortung vom Angreifer auf das Opfer zu übertragen“, sagte er in seiner abendlichen Videoansprache.

„Wer Russland begnadigt und künstlich einen Informationskontext herstellt, in dem manche Terroranschläge angeblich gerechtfertigt oder nachvollziehbar sind, sollte nicht ignorieren, dass er damit Terroristen hilft, und wenn solche manipulativen Berichte auftauchen, tragen sie die Mitverantwortung für die Tötung von Menschen. ”

In einem früheren Bericht beschuldigte Amnesty International die Ukraine, Zivilisten durch den Einsatz von Streitkräften in Wohngebieten zu gefährden.

Lesen Sie auch

++ Einwegdruck ++ Fotos aus der VOGUE 10/2022 Olena Zelenska Für die Verwendung von Bildmaterial gelten die üblichen Nutzungsbedingungen: einmalige Nutzung;  Nicht speicherbar.  Zur Einhaltung der Rechte und Erlaubnisse muss der Nutzer ein Foto (z. B. Annie Leibovitz // Vogue) zur Verfügung stellen: bei Online-Nutzung einen Link zum entsprechenden Bild auf Vogue.com, bei Sendungen wird der Fotograf mündlich genannt oder über kiron auf dem Bildschirm.  Das Titelbild sollte neben den Fotos im Magazin erscheinen.  In einem solchen Beitrag dürfen nicht mehr als drei Bilder (einschließlich des Titelbilds) verwendet werden.  Fotos über: olivia_leatherwood@condenast.com

Selenska-Fotos für Vogue

23:05 – Artillerieangriff auf die ukrainische Stadt Charkiw

Die Stadt Charkow in der Ostukraine wurde nach Behördenangaben am Donnerstagabend von russischer Artillerie beschossen. Drei Stadtteile seien Ziel der Anschläge gewesen, schrieb Bürgermeister Ihor Terekhov im Nachrichtensender Telegram. Nach vorläufigen Ergebnissen wurden drei Personen verletzt.

„Ich bitte alle, in Notunterkünften zu bleiben und so vorsichtig wie möglich zu sein!“, schrieb er. Die ukrainische Armee drängte russische Truppen von der zweitgrößten Stadt des Landes weg; Aber es ist nicht völlig außerhalb des Wirkungsbereichs der russischen Artillerie.

Den WELT-Podcast können Sie hier anhören

Zur Betrachtung von eingebetteten Inhalten ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da eine solche Zustimmung von Anbietern von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter erforderlich ist [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten an Drittländer, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 Absatz 1 Buchstabe a der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und über Datenschutz unten auf der Seite widerrufen.

Jetzt „Dahinter dran – der Reportage-Podcast“ abonnieren spotifyUnd die Apple-PodcastUnd die Deezer oder direkt RSS-Feed.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here