Ukraine meldet gewalttätige Angriffe: Russlands nächstes Ziel scheint Donezk zu sein

Die Ukraine meldet gewalttätige Angriffe
Es scheint, dass Russlands nächstes Ziel Donezk ist

Der Gouverneur von Luhansk spricht von einer „echten Hölle“: Russische Streitkräfte versuchen, mit Raketenangriffen und Artilleriebeschuss tief in Donezk einzudringen. Die Ukraine will Widerstand in allen Bereichen.

Nach der Eroberung der Region Luhansk greift das russische Militär laut ukrainischen Quellen nun verstärkt die Region Donezk an. Der ukrainische Gouverneur von Luhansk, Serhij Hagdayi, sagte, die Besatzer hätten von Lyschansk aus Angriffe in Richtung Westen gestartet. „Wir tun alles, was wir können, um russische bewaffnete Gruppen in allen Gebieten zu stoppen.“

Laut Hajjaj greifen sie jedoch von mehreren Seiten an und versuchen, tief in die Umgebung einzudringen. Sie erzeugen mit Raketenangriffen und Artilleriefeuer ein „echtes Inferno“. Hajjaj sagte jedoch, dass die ukrainischen Streitkräfte tapfer Widerstand geleistet hätten.

Dann sollte Russland in der Region Donezk auf die großen Städte Slowjansk und Kramatorsk blicken. Erklärtes Ziel Moskaus ist es, die gesamte Region der ukrainischen Kontrolle zu entreißen. Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs in Kiew gab es Bombenanschläge in anderen Teilen des Landes, darunter in den Regionen Charkiw und Tschernihiw. Auch die zivile Infrastruktur wurde bombardiert.

Sie fügte hinzu, dass feindliche Angriffe wiederholt abgewehrt wurden. Ukrainische Luft-, Raketen- und Artillerieeinheiten feuerten auf Konzentrationen russischer Streitkräfte und auf Munitionsdepots. „Der Feind hat große Verluste erlitten“, sagte der Kiewer Generalstab.

Die stellvertretende Ministerpräsidentin der Ukraine, Irina Verychuk, hatte die Bewohner der besetzten Teile der Region Saporischschja und der Region Cherson aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen. Dementsprechend muss es dort einen neuen schweren Kampf geben. Die ukrainische Regierung hatte angekündigt, die besetzten Gebiete wiederherstellen zu wollen, nachdem der Westen schwere Waffen übergeben hatte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here