Sullivan befürwortete die Lieferung von Leopard-2-Panzern an die Ukraine

DRDie Vereinigten Staaten haben der Bundesregierung bereits vor einiger Zeit signalisiert, dass sie der Lieferung deutscher Kampfpanzer Leopard 2 an die Ukraine zustimmen würden. Zwei Quellen mit Zugang zu geheimen Informationen aus zwei Ländern sagten gegenüber der FAZ, dem nationalen Sicherheitsberater des US-Präsidenten, Jake SullivanIch habe bereits im Oktober den außenpolitischen Berater des Bundeskanzlers, Jens Plotner, informiert.

Konrad Schuller

Politischer Korrespondent der Sonntagszeitung Frankfurter Allgemeine in Berlin.

Eine Quelle sagte, Sullivan habe Plotner telefonisch mitgeteilt, dass Amerika Deutschland für die Lieferung des Leopard 2 willkommen heißen würde, dies aber auf Initiative Deutschlands tun sollte. Amerika fordert Deutschland nicht auf, solche Sendungen zu liefern. Die zweite Quelle sagte, Sullivan habe Plotner im Oktober gesagt, es sei „okay“, wenn Deutschland übergebe.

„immer verbunden“

Die Bundesregierung hat Informationen über Sullivans Verweise auf Plotner nicht dementiert. Und ein Sprecher sagte nur, dass Sie besonders zu den Verbündeten stehen Die vereinigten Stadten, „In ständigem Kontakt zu gemeinsamen Bemühungen zur Unterstützung der Ukraine.“ Die Details sind jedoch „geheim“. Von Ministerien wurde auch gesagt, dass jeder Staat selbst entscheidet, was er gibt. Bundeskanzler Olaf Scholz hat wiederholt betont, dass Deutschland im Einklang mit seinen engsten Verbündeten handelt. „Bisher haben die Vereinigten Staaten auch keine Kampfpanzer nach westlichem Vorbild an die Ukraine geliefert“, fügte er hinzu.

Experten sagen jedoch, dass es gute Argumente dafür gibt Ukraine Zuerst deutsche Panzer auszuliefern. So weist Gustav Gressel vom European Council on Foreign Relations darauf hin, dass der Leopard 2 der Standardpanzer der polnischen Armee ist. Daher könnte die Ukraine Tanks dieses Typs über die ukrainische Grenze in Polen warten lassen. Das ist bei amerikanischen Panzern noch nicht möglich. „Es gibt pragmatische Gründe zu sagen: Leopard 2 first“, sagt Gressel.

Allein aus den Lagerbeständen der Hersteller Rheinmetall und Krauss-Maffei Wegmann könnte Deutschland kurzfristig 80 Stück liefern. Weitere 30 Stück kommen im Gefechtsübungszentrum der Bundeswehr zur Darstellung feindlicher Panzer zum Einsatz. Es kann gegen in Russland hergestellte Panzer aus ukrainischen Beständen eingetauscht werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here