Stravius, Dumerck, Buchard … Sechs Profisportler äußern öffentlich ihre Homosexualität

Vor den Canal+-Kameras für den Dokumentarfilm “Should We Talk” drückten sechs Profisportler (Celine Dumerk, Astrid Gard, Kevin Aimos, Amandin Bouchard, Jeremy Stravius ​​und Jeremy Chlamy-Edrooks) ihr Vertrauen in ihre Homosexualität aus.

In der Dokumentation Wir müssen reden Von Canal+ haben sechs französische Profisportler erstmals öffentlich über ihre Homosexualität gesprochen: Basketballspielerin Celine Dumerk, Fechterin Astrid Gard, Skater Kevin Aimos, Judoka Amandin Bouchard, Schwimmer Jeremy Stravius ​​und Rugbyspieler Jeremy Girmy. Vor der Kamera verließen sich alle auf ihre Erfahrungen in der Spielwelt bezüglich ihrer sexuellen Orientierung.

“Ich habe das Gefühl, ich muss es tun, ich muss es nicht, aber an andere Sportler, die Fragen stellen können”, erklärt Team-Unterweltmeisterin Astrid Gard. „Es ist verlockend, im Fernsehen zu reden.“ Unabhängig von der Kritik weiß ich, dass ich etwas Gutes tue, indem ich versuche, das Wort zu räumen“, bestätigt der viermalige französische Meister Kevin Aimos.

“Ich habe den Druck einer Umkleidekabine gesehen”

In diesen Interviews sprachen diese Sportler über ihre Ängste vor dem Auftritt ihres Teams. “Ich wollte die ganze Zeit lügen. Ich sagte, ich hätte einen Freund”, erinnert sich Europameister Amandin Bouchard. Jeremy Stravius, Weltmeister über 100 m Rücken, meinte seinerseits, es sei besser, nichts zu sagen, weil sein sportliches Gefolge ohne Bewusstsein “alles richtig mache”. “Wenn ich es morgen zugebe, werden die Beziehungen innerhalb der französischen Mannschaft gut sein?” fragte er sich. „Plötzlich legt man Hindernisse in den Weg, um irgendetwas falsch zu verstehen“, bemerkt Rouens Säule (Pro D2) Jeremy Clamy-Edrooks.

“Ich sehe den Druck einer Umkleidekabine, und die Leute hinterfragen sich über ihre Sexualität”, sagt Astrid Guard und bezieht sich speziell auf “Gerüchte”, die unter “normale Homosexualität” fallen, aber manchmal auch “homosexuelle Witze”, die er hört. In seinem engen Kreis können auch Homosexuelle sich davor bewahren, geschlussfolgert zu werden. Schlechte Erinnerungen im Vergleich zu diesem von Celine Dumark geschriebenen Event mit Teamkollegen: „Sie hatten Angst, mit uns zu duschen (Sie und eine andere lesbische Spielerin, Anmerkung des Autors). Es hat mich wirklich schockiert. Ich scanne nicht alle Frauen. Ich bin in einer Umkleidekabine und möchte ein Spiel gewinnen.”

“Ich fühlte mich immer noch erfüllt”

Der Dokumentarfilm ist aber auch eine Gelegenheit für diese Sportler, ihre Erleichterung darüber zum Ausdruck zu bringen, dass sie sich in einem bestimmten Moment ausdrücken können. Covin Aimos äußert sich besonders positiv über seine Spielerkarriere: “Ich bin so stolz auf die französische Mannschaft, es gibt keine Witze und ich fühle mich erfolgreich.” Vor allem Tito für Jeremy Stravius ​​beschreibt, wie ihm Amari Levex Zuversicht gab: “Dass sie zu mir kamen und mir davon erzählten, hat mir sehr gut getan.”

“Es wird Kritik und Spott geben, aber das ist okay”, sagt Jeremy Chlamy-Edrooks trotzdem. Bevor er die Rugby-Welt, die er für nicht homosexuell hält, grüßt und den Fußball ermutigt, diesen Weg zu gehen: “Ich hoffe, dass die Fußballspieler aufstehen (…) und welchen Mut andere haben werden. Ich habe es getan.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here