Spionagevorwürfe: Spanien soll Katalanen ausspioniert haben

Stand: 19.04.2022 19:44 Uhr

Ein Thema im Zusammenhang mit der angeblichen Spionage katalanischer Separatisten bedroht die spanische Regierung. Einer Studie zufolge wurden mehr als 60 Anführer der Separatisten überwacht. Die Regierung wies die Vorwürfe zurück.

Die spanischen Behörden sollen mit der Pegasus-Software Dutzende Anführer der katalanischen Unabhängigkeitsbewegung ausspioniert haben. Regierungssprecherin Isabel Rodriguez betonte, die Regierung habe „nichts zu verbergen“ und wolle mit der Justiz zusammenarbeiten. Sie betonte, dass ohne Gerichtsbeschluss keine Gespräche in Spanien abgehört würden.

Handys hacken und abhören

Laut einer Studie der kanadischen Forschungsgruppe Citizen Lab, die vom amerikanischen Magazin „The New Yorker“ veröffentlicht wurde, wurden mehr als 60 Anführer der katalanischen Separatisten sowie einige ihrer Angestellten und Familien systematisch überwacht. Die Handys von Politikern, Anwälten und Aktivisten wurden zwischen 2017 und 2020 mit der israelischen Spyware Pegasus gehackt und abgehört. Unter den Betroffenen waren auch der derzeitige katalanische Regionalpräsident Pierre Aragon und seine drei Vorgänger Quim Torra, Carles Puigdemont und Artur Mas.

„Eine grobe Grundrechtsverletzung“

Puigdemont kündigte in Brüssel rechtliche Schritte gegen alle Beamten an. Er will, dass dies sowohl in Spanien als auch in Deutschland, Frankreich, Luxemburg und der Schweiz beginnt. Er forderte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen auf, „dringend zu handeln“ und Spanien für den Einsatz des Pegasus-Programms gegen politische Gegner zur Rechenschaft zu ziehen. Es handele sich um eine „grobe Grundrechtsverletzung“.

Neben anderen Parteien forderte der Juniorpartner der von Ministerpräsident Pedro Sánchez geführten Regierungskoalition, Unidas Podemos (UP), „eindeutige Erklärungen“ und eine eingehende Untersuchung. „Da sollten Köpfe rollen“, sagte UP-Sprecher Pablo Echnik.

In dem Bericht mit dem Titel „How Democracies Spy on Their Citizens“ stellte The New Yorker fest, dass die Pegasus-Spyware der israelischen NSO Group zur Überwachung verwendet wurde. Die NSO Group besteht darauf, dass die Software nur an Strafverfolgungsbehörden und Geheimdienste verkauft wird. Das berühmte Citizen Lab an der University of Toronto untersuchte WhatsApp-Schwachstellen im Zusammenhang mit Spionage.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here