SpaceX bietet seit einiger Zeit gegen sich selbst für NASA-Wissenschaftsmissionen an

Zoomen / Eine Atlas-V-Rakete startete am 1. März 2022 die GOES-T-Mission des Launch Services Program der NASA.

ULA

Die NASA hat am Freitag das Ausschreibungsverfahren zur Auswahl der Trägerrakete für die bevorstehende erdwissenschaftliche Mission Sentinel-6B zur Messung von Änderungen des Meeresspiegels abgeschlossen. Die Mission soll in vier Jahren in eine erdnahe Umlaufbahn starten, und die Weltraumbehörde schließt die Auswahl der Rakete ab.

Diese Bieterverfahren sind vertraulich, um die Wettbewerbsinteressen der Bieter in Bezug auf Preise und Fähigkeiten zu schützen. Realistischerweise besteht jedoch keine Unklarheit darüber, wer den Sentinel-6B-Vertrag gewinnen wird. Wie der Zwilling des Sentinel-6A-Raumschiffs können wir damit rechnen, diese Mission irgendwann im Jahr 2026 auf einer Falcon 9-Rakete zu starten.

Das liegt daran, dass es außer SpaceX und seiner Flotte von Falcon-Raketen derzeit keine anderen Bieter für die mittleren und großen Wissenschaftsmissionen der NASA gibt.

Tender „gezogen“

Als Antwort auf Fragen zu diesem Mangel an Konkurrenz für ihre wissenschaftlichen Missionen, einschließlich Sentinel-6B, lehnte die NASA es ab, Antworten auf die Fragen von Ars zu geben. Stattdessen veröffentlichte der Sprecher von Leejay Lockhart die folgende Erklärung: „Die NASA ist nicht in der Lage, die Anzahl der Gebote oder Informationen zu Verzichtserklärungen weiterzugeben, da sie als wettbewerbsempfindlich angesehen werden.“

Es scheint jedoch wahrscheinlich, dass SpaceX zumindest bei den letzten drei Auszeichnungen im Rahmen des Second Launch Services-Vertrags der NASA gegen sich selbst gespielt hat. Der CEO der United Launch Alliance, Tory Bruno, bestätigte dies als nächstes NASA-Ankündigung Im September 2021 wird der GOES-U-Satellit mit der Falcon Heavy-Rakete gestartet. sagte Bruno Sein Unternehmen hatte sein Angebot „zurückgezogen“, nachdem es alle seine Atlas-V-Raketen verkauft hatte.

Eine Quelle bestätigte, dass die United Launch Alliance auch nicht auf den Start des Weltraumteleskops Roman Nancy Grace geboten hatte, den die NASA im Juli 2022 angekündigt hatte. Verliehen an SpaceXAuch der Sentinel-6B-Vertrag, für den die Gebote am 30. September geschlossen wurden, gilt nicht.

Dieser Mangel an Wettbewerb geht auf die Zeit von 2005 bis 2015 zurück, als sich die NASA weitgehend auf die United Launch Alliance, Delta- und Atlas-Raketen stützte, um ihre wissenschaftlichen Missionen ins All zu bringen. SpaceX brach dieses Monopol, als es im Januar 2016 die Jason-3-Mission für die NASA und die NOAA startete. Teils als Reaktion auf diesen Wettbewerb und teils wegen des Wunsches, seine Abhängigkeit von russischen Raketentriebwerken zu beenden, stellte die United Launch Alliance die Produktion beider ein Atlas- und Delta-Raketen zugunsten der preisgünstigeren, in Amerika hergestellten Rakete Vulcan.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here