Soldaten aus Russland sprechen über den Überfall


Auf das Z-Zeichen: Die Angreifer reisten durch viele ukrainische Städte, wie hier in Mariupol Ende März im Frühjahr.
Foto: Reuters

Demütigung, Lüge und Brutalität: Russische Exilsoldaten erzählen den Medien, wie sie in der Ukraine angegriffen wurden. Ihre Berichte zeugen von Frustration und Brutalität.

aAn diesem Mittwoch ist es sechs Monate her, dass Russlands Präsident Wladimir Putin am frühen Morgen in einer im Staatsfernsehen ausgestrahlten Rede den Beginn seiner „Sonderoperation“ ankündigte. Ukraine angekündigt. Kurz vor diesem Datum hatten russische Soldaten in den unabhängigen russischen Medien – und damit die Exilanten – darüber berichtet, wie sie den Einmarsch in das Nachbarland erlebt hatten. Sie sprechen von fehlender Ausrüstung, kaputter Technik, fehlender warmer Kleidung und Nahrung sowie Chaos in Logistik und Befehlskette. Vor allem aber offenbaren die Geständnisse der Soldaten ihre Zweifel am Angriffskrieg, ihre eigenen Unsicherheiten und Ängste – und wie einige von ihnen selbst zu Kriegsverbrechern wurden.

Er habe versucht, das Geschehene so ehrlich und glaubwürdig wie möglich darzustellen und die Gedanken und Gefühle wiederzugeben, die damals vorherrschten, als er alles erlebt habe, „als hätte ich es mir selbst gestanden“, schrieb Pavel Filatyev. Der 33-jährige Fallschirmjäger gehört einer Einheit im Frühjahr an Krim Aus der Stadt Cherson in der Südukraine. Er wurde im April in ein Militärkrankenhaus auf der Krim gebracht, nachdem seine Augen während der Kämpfe um Mykolajiw schmutzig geworden waren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here