Sicherheit im Beitrittsprozess: Die Nato sichert Schweden eine höhere Präsenz in der Ostsee zu

Sicherheit im Fügeprozess
Die NATO sichert Schweden eine stärkere Präsenz in der Ostsee zu

Schweden und Finnland werden sehr wahrscheinlich einen NATO-Beitritt beantragen. Es kann jedoch einige Zeit dauern, bis die endgültige Zusage erfolgt ist. Für diese Zeit sucht Stockholm Sicherheitsgarantien – und bekommt erste Zusagen.

Die NATO versprach Schweden während der Übergangszeit bis zu seiner endgültigen Mitgliedschaft eine verstärkte Sicherheitspräsenz in der Region. „Ich bin überzeugt, dass wir Lösungen für die Sicherheitsbedürfnisse Schwedens in einer Übergangszeit finden werden“, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg gegenüber SVT. Ab Antragstellung verpflichtet sich das Militärbündnis, die Sicherheit Schwedens gewährleisten zu können. Unter anderem sollte die NATO ihre Präsenz um Schweden herum sowie in der Ostsee verstärken.

Nach Angaben Schwedens hat es von den Vereinigten Staaten gewisse Sicherheitsgarantien für den Fall des Beitrittsprozesses erhalten. „Sie werden bedeuten, dass Russland sich jeder Art von negativen Aktivitäten gegen Schweden bewusst sein könnte, mit denen es droht, und die Vereinigten Staaten werden dies nicht zulassen … ohne zu reagieren“, sagte Außenministerin Anne Lind dem schwedischen Fernsehen nach ihrem Treffen Treffen. Ihr amerikanischer Amtskollege Anthony Blinken. „Allerdings gibt es keine konkreten Sicherheitsgarantien, die kann man nur als Vollmitglied der Nato haben.“ Weitere Details wollte sie nicht nennen.

Schweden und Finnland sind noch nicht Teil des Militärbündnisses. Nach der Annexion der Krim durch Russland im Jahr 2014 und dem Einmarsch in die Ukraine hat jedoch ein Umdenken eingesetzt, und es wird zunehmend erwartet, dass sich beide Nationen anschließen werden. Sie forderten Sicherheitsgarantien für die Übergangszeit, die bis zu einem Jahr dauern könne. Die Ratifizierung der Erweiterung des Militärbündnisses könnte bis zu einem Jahr dauern, da die Parlamente der derzeit 30 Mitgliedsstaaten zustimmen müssen.

Die Regierung in Moskau warnte Schweden und Finnland vor „schwerwiegenden Folgen“ bei einem Nato-Beitritt und drohte mit der Stationierung von Atomwaffen und Hyperschallraketen im Kaliningrader Gebiet.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here