Schwerer Tropensturm: Hurrikan Ian trifft auf Florida

Stand: 29.09.2022 02:28 Uhr

Tropensturm Ian hat die Westküste Floridas getroffen. In mehreren Städten wurden Überschwemmungen mit einer Höhe von einem Meter beobachtet. Die Behörden haben vor anhaltenden Stromausfällen und umfangreichen Schäden an der Infrastruktur gewarnt.

Hurrikan Ian traf auf die Westküste des US-Bundesstaates Florida. Das US-Hurrikanzentrum sagte, das Zentrum eines Hurrikans der Stärke vier von fünf habe die Küste in der Nähe von Cape Coral getroffen. Es handele sich demnach um einen „sehr gefährlichen Hurrikan“, der voraussichtlich zu meterhohen Stürmen, Überschwemmungen und sintflutartigen Regenfällen führen werde.

Der Gouverneur von Florida, Ron DeSantis, sagte, einige Stürme seien etwa dreieinhalb Meter hoch gewesen. Wetterexperten befürchten, dass er an der Spitze mehr als fünf Meter in die Höhe wachsen wird.

Die Behörden warnten vor ernsthaften Schäden an der Infrastruktur und den Kommunikationsleitungen sowie vor ausgedehnten und anhaltenden Stromausfällen. Für 2,5 Millionen Menschen in der Region wurden Evakuierungsanweisungen erteilt.

Mehr als eine Million Familien ohne Strom

Fernsehaufnahmen zeigten, wie Regen auf die Straßen fiel und dass nur die Dächer der Autos aus den Fluten kamen und Trümmer in die Luft flogen. Der Gouverneur von Florida, Ian, sagte, er werde es wahrscheinlich auf die Liste der fünf tödlichsten Hurrikane in Florida schaffen. Anwohner wurden eindringlich ermahnt, am Donnerstagmorgen ihre Häuser nicht zu verlassen, etwa um den Schaden zu begutachten. Selbst wenn der Hurrikan davonzieht, besteht immer noch die Gefahr von Trümmern, gebrochenen Stromleitungen und dergleichen.

Laut der Poweroutage-Website haben etwa 1,6 Millionen Haushalte den Strom verloren. Die Behörden rechneten mit schweren Schäden an Infrastruktur und Kommunikationsleitungen. Das Ausmaß der Verwüstung sollte bei Sonnenaufgang immer deutlicher werden. Obwohl der Hurrikan allmählich schwächer wurde, erlebte ein über hundert Kilometer breiter Landstreifen auf seinem Weg heftige Stürme.

Umfangreiches Gebiet mit schweren Schäden

Prognostiker warnten davor, dass die zerstörerische Kraft des Hurrikans Ian anhalten könnte, wenn er am Donnerstag seinen Weg zur Ostküste des Bundesstaates findet. Die Hurrikanstärke nahm über dem Golf von Mexiko auf dem Weg nach Florida deutlich zu und lag mit Windgeschwindigkeiten von etwa 240 km/h knapp unter der Schwelle der höchsten Hurrikankategorie.

Experten befürchteten auf dem Weg des Hurrikans über den US-Bundesstaat vielfältige schwere Schäden. Erste Fotos und Videos in den sozialen Medien zeigten bereits schwere Überschwemmungen in den Städten Fort Myers Beach, Cape Coral und Naples, die teilweise mehrere Meter hoch waren.

DeSantis sagte, dass die Behörden für Rettungs- und Reparaturarbeiten bereitstehen, sobald das Wetter es zulässt. Er schrieb auf Twitter, dass etwa 7.000 Soldaten der Nationalgarde und 179 Flugzeuge oder Hubschrauber eingesetzt werden könnten. Außerdem waren bereits mehr als 40.000 Techniker von Energieversorgungsunternehmen vor Ort, um Stromleitungen zu reparieren.

24 Stunden starker Regen

Der Direktor des National Hurricane Center, Ken Graham, bestätigte, dass es voraussichtlich 24 Stunden nach der Landung dauern wird, bis der Hurrikan Florida überquert. Das bedeutet 24 Stunden Starkregen. Dean Cresswell von der US-Katastrophenbehörde FEMA sagte, das Gebiet, das voraussichtlich von dem Sturm betroffen sein wird, habe seit fast 100 Jahren keinen solchen Hurrikan mehr gesehen.

UN-Generalsekretär António Guterres beschrieb Ian als „ein weiteres Beispiel für den dramatischen Klimawandel, den wir weltweit mit zunehmender Häufigkeit und zunehmender Verwüstung erleben“.

Gouverneur: Es werden „sehr hässliche Tage“

Der Gouverneur von Florida, DeSantis, bereitete die Bewohner seines Bundesstaates zuvor auf schwere Schäden durch den sich nähernden Hurrikan Ian vor. „Dies ist ein großer, mächtiger Sturm“, sagte DeSantis. „Das wird viel Schaden anrichten“, warnte er. Der republikanische Politiker sagte voraus, dass die nächsten ein oder zwei Tage „sehr hässlich“ sein werden, bis der Hurrikan über Florida zieht. „Es wird eine schwierige Zeit.“

Unterdessen sank am Mittwoch ein Boot mit Migranten aus Kuba vor der Küste Floridas. Die US-Küstenwache suchte nach 23 Personen, hieß es auf Twitter. Vier Migranten waren zuvor bei stürmischem Wetter von einem Boot aus schwimmend auf Stoke Island vor Key West angekommen.

Ian landete am Dienstag als Hurrikan der Kategorie 3, Kategorie 5 auf Kuba. Die kubanische Regierung sagte, zwei Menschen seien in der schwer betroffenen Provinz Pinar del Rio gestorben, nachdem ihre Häuser eingestürzt waren. Im Bundesstaat mit 11 Millionen Einwohnern wurde landesweit der Strom abgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here