Schutz vor Fäulnis: Zugelassene Impfung von Honigbienen

Fäulnisschutz
Zertifizierte Impfung gegen Honigbienen

Klimawandel, Pestizide und Krankheiten: Honigbienen sind für die globale Nahrungsmittelproduktion unverzichtbar – doch sie sterben langsam aus. Ein Durchbruch in der Veterinärmedizin könnte nun ein Problem lösen.

Honigbienen können jetzt in den Vereinigten Staaten bestäubt werden. Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA) hat den weltweit ersten Honigbienenpollen genehmigt. Die Verbindung wurde vom US-amerikanischen Biotechnologieunternehmen Dalan Animal Health entwickelt und soll Honigbienen vor amerikanischem Pilz schützen, einer Krankheit, die Bienenstöcke schwächen und töten kann.

„Unser Impfstoff ist ein Durchbruch beim Schutz von Honigbienen“, sagte Annette Kleiser, Executive Director of Animal Health bei Dalan, gegenüber dem Guardian. „Wir wollen die Art und Weise ändern, wie wir uns um Insekten kümmern und die Lebensmittelproduktion auf globaler Ebene beeinflussen.“ Medienberichten zufolge ist der Impfstoff unter Auflagen zugelassen und soll zunächst nur gewerblichen Imkern zur Verfügung stehen.

Brut ist eine schwere Krankheit, die durch das Bakterium Paenibacillus larvae verursacht wird. In Teilen der Vereinigten Staaten wurde die Krankheit bereits in einem Viertel der Bienenstöcke festgestellt, Das berichtet die Michigan State University In den USA unter dem gleichen Namen. Derzeit gibt es keine Heilung für die Krankheit, sodass Imker alle infizierten Bienenvölker zerstören und verbrennen und Antibiotika verabreichen müssen, um die Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.

„Imker wollen sich nicht auf Antibiotika verlassen“, sagt Chris Hiatt, Präsident der American Honey Producers Association. New Yorker Zeiten“. Antibiotika werden normalerweise nur einmal im Jahr verabreicht und können nützliche Mikroben abtöten.

Königin und Gelee

Die neue Impfung soll das ändern – allerdings nicht durch eine Spritze, sondern durch eine sogenannte Schluckimpfung. Wie bei inaktiviertem Pollen wird eine Portion toter Paenibacillus-Larven in Gelée Royale, auch bekannt als Futtersaft der Bienenkönigin, eingearbeitet. Wenn die Königin das Gelee frisst, frisst sie gleichzeitig den Pollen. Dieses wird dann in den Eierstöcken abgelagert und verleiht den sich entwickelnden Larven beim Schlüpfen Immunität.

Eine von Dalan Animal Health durchgeführte Studie berichtet von einer niedrigeren Sterblichkeitsrate für Sojasprossen. In Zukunft könnten Königinnenzüchter mit „vollständig befruchteten Königinnen“ werben, sagte Keith DeLaplane, ein Entomologe an der University of Georgia, gegenüber dem Guardian.

Laut Dalan Animal Health könnte der Hack verwendet werden, um Impfstoffe für andere Bienenkrankheiten zu finden, wie zum Beispiel die europäische Version von Brut. „Bienen sind Nutztiere und sie sollten die gleichen modernen Werkzeuge haben, um sie zu pflegen und zu schützen, wie wir Hühner, Katzen und Hunde haben“, sagte Kleiser dem Guardian. „Eines Tages könnten wir einen wirksamen Inhaltsstoff haben, der viele Bienenprobleme lösen würde – er wäre ein Allheilmittel.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here