Provokation vor Nato-Abstimmung: Russische Mi-17 verletzt finnischen Luftraum

Provokation vor der Nato-Abstimmung
Die russische Mi-17 verletzt den finnischen Luftraum

Finnland und Schweden entscheiden in wenigen Tagen, ob sie der NATO beitreten. Das wäre ein strategisches Desaster für den Kreml. Die scheinbare Zunahme der Grenzverletzungen steht im Verhältnis zur prekären Lage: Helsinki hat gerade die Präsenz eines russischen Militärhubschraubers in seinem Luftraum gemeldet.

Mitten in den Diskussionen über den NATO-Beitritt Finnlands verletzte ein russischer Militärhubschrauber den Luftraum des skandinavischen Landes. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Helsinki sagte, der Helikopter Mi-17 sei nach vorläufigen Ergebnissen am Nachmittag in einer Entfernung von vier bis fünf Kilometern in den Luftraum eingedrungen. Anfang April ist ein Transportflugzeug der russischen Armee kurzzeitig in den finnischen Luftraum eingedrungen. Finnland und Russland teilen sich eine Grenze von mehr als 1.300 km Länge.

Wie Schweden diskutiert Finnland derzeit über einen NATO-Beitritt. Seit der russischen Invasion in der Ukraine hat sich die öffentliche Meinung dramatisch verändert. Die Mehrheit der Bevölkerung und der Abgeordneten befürworten inzwischen den Beitritt zur Westlichen Militärallianz. Präsident Sauli Niinisto will seine Meinung am 12. Mai formell äußern. Russland hat beide Länder wiederholt vor dem Schritt gewarnt und als Reaktion darauf eine nukleare Aufrüstung in den baltischen Staaten angekündigt. Erst vor wenigen Tagen verletzte ein russisches Militärflugzeug kurzzeitig den schwedischen und dänischen Luftraum.

„Der Beitritt soll schnellstmöglich abgewickelt werden“

Ministerpräsidentin Sanna Marin sagte, im Falle eines Beitrittsantrags – allein oder mit einem schwedischen Nachbarn – solle der Beitrittsprozess „so bald wie möglich“ abgeschlossen werden. Laut finnischen Medienberichten kann die Entscheidung der Regierung innerhalb weniger Tage getroffen werden. In Schweden werden Regierung und Parlament voraussichtlich am 13. Mai das Konzept einer Sicherheitspolitik vorlegen und ihre Ansichten zur NATO-Mitgliedschaft darlegen.

Nach einem Mini-Gipfel in Kopenhagen betonten die Regierungschefs von Dänemark, Norwegen und Island, dass Finnland und Schweden beim Beitritt auf die volle Unterstützung ihrer nordischen Partner zählen können. „Das ist Ihre Entscheidung, und zwar allein Ihre Entscheidung“, sagte die dänische Ministerpräsidentin und Gastgeberin des Gipfeltreffens, Mette Frederiksen. „Aber seien Sie versichert: Wenn Sie sich für einen Beitritt entscheiden, werden Sie die volle Unterstützung Dänemarks haben.“ Man könne dies „von ganzem Herzen“ unterstützen.

Der norwegische Ministerpräsident Jonas Gahr Store äußerte sich ähnlich und fügte hinzu, dass alles getan werde, um einen schnellen und reibungslosen Ablauf des Beitrittsprozesses zu gewährleisten. Auch Islands Ministerpräsidentin Katrin Jakobsdottir sagte: „Wir unterstützen Finnland und Schweden bei ihrer Entscheidung.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here