Nur ein Drittel der Deutschen unterstützt die Schließung

In Deutschland sind Schulen und Friseure noch relativ offen. Geschäfte, Restaurants und Hotels sind jedoch seit Dezember geschlossen. Kultur- und Sportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.

Die Impfung ist heute das Wichtigste für alle, die ein Impfangebot erhalten möchten

Marcus Soder

Somit sind die meisten Einschränkungen in Kraft. 43 Prozent der Befragten sind jedoch der Meinung, dass die Schließung weiter gelockert werden sollte, wenn Präsidentin Angela Merkel an diesem Mittwoch die Ministerpräsidenten konsultiert. Selbst siebzehn Prozent der Deutschen befürworten eine Rückkehr zur Normalität.

Laut der Umfrage befürworten 26 Prozent der Befragten die Aufrechterhaltung von Maßnahmen zur Infektionsbekämpfung, und nur neun Prozent befürworten eine Verschärfung dieser Maßnahmen.

Zum ersten Mal seit der Einführung des “Hard Lock” Mitte Dezember befürworten die meisten Deutschen nach Angaben der Datenschutzbehörde eine Lockerung. Vor drei Monaten unterstützten fast drei Viertel der Befragten die Oberflächenversiegelung, Anfang Januar nur zwei Drittel und Anfang Februar nur die Hälfte.

Die sächsischen und bayerischen Ministerpräsidenten Michael Gretchmer und Marcus Soder haben am Montag eine Änderung des Impfsystems der Regierung 19 vorgeschlagen. In den betroffenen Gebieten kann dann mit einer weit verbreiteten Impfung begonnen werden, ohne die am stärksten gefährdeten Gruppen zu bevorzugen.

“Jetzt ist das Wichtigste für jeden, der ein Impfangebot erhalten möchte. Im April, wenn die höchste Anzahl von Impfstoffen eintrifft, sollte jede Dosis so weit wie möglich geimpft werden”, sagte Soder.

Er wies darauf hin, dass es in Lagern mehr als eine Million Dosen AstraZeneca gab, die die Behörden für Personen über 65 Jahren noch nicht empfohlen haben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here