Norwegen: Greta Thunberg demonstriert gegen Windkraft – ein „Deckmantel für Kolonialismus“

draußen „kolonialer mantel“

Greta Thunberg demonstriert gegen Windräder in Norwegen

Greta Thunberg

Wo immer Greta Thunberg auftaucht, blickt das Publikum – diesmal ins Energieministerium in Oslo

Quelle: über Reuters

Hier können Sie sich den Podcast von WELT anhören

Zur Betrachtung eingebetteter Inhalte ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter eine solche Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und die Datenschutzerklärung am Ende der Seite widerrufen.

Klimaaktivistin Greta Thunberg demonstriert erneut – diesmal gegen Windräder. Damit unterstützt sie die samische Minderheit Norwegens, deren traditionelle Rentierzucht durch Versorgungsunternehmen bedroht ist.

DRDer schwedischen Klimaaktivistin Greta Thunberg und Dutzenden Aktivisten der samischen Minderheit wurde der Zugang zum Energieministerium in Oslo verweigert, um gegen Windkraftanlagen in Westnorwegen zu protestieren. „Wir können den sogenannten Klimawandel nicht als Deckmantel für den Kolonialismus benutzen“, sagte Thunberg am Montag vor den Türen des Ministeriums.

„Ein Klimawandel, der Menschenrechte verletzt, ist kein Klimawandel, der diesen Namen verdient“, sagte der Aktivist gegenüber TV2.

Lesen Sie auch

Die Klimaaktivistinnen Greta Thunberg (links) und Louisa Neubauer am 13. Januar in Lützerath

Samische Aktivisten protestieren gegen die anhaltende Präsenz von Windparks in der Region Fössen in Westnorwegen – mehr als 500 Tage, nachdem der Oberste Gerichtshof gegen die Anlagen entschieden hat. Das Gericht entschied, dass das Windparkprojekt die Rechte der indigenen samischen Bevölkerung untergräbt, die Kultur der Rentierzucht zu praktizieren. Die elf Richter widerriefen einstimmig die erteilten Genehmigungen für den Bau von 151 Turbinen. Hohe Vertreter fordern nun den Abriss der Windräder.

Die norwegischen Behörden haben weitere Berichte angeordnet. „Wir verstehen, dass dieses Thema für die samischen Rentierzüchter in Füssen eine große Belastung darstellt“, sagte Ministerin Terje Asland. Und obwohl der Oberste Gerichtshof feststellte, dass „die erteilten Genehmigungen den gesetzlichen Schutz für Rentierzüchter verletzten“, hat das Gericht nicht entschieden, was jetzt mit den Windkraftanlagen zu tun ist.

Die Justiz erließ ein Urteil gegen die Windparks in Füssen

Die Justiz hat gegen die Windparks in Füssen ein Urteil erlassen – bislang ohne Folgen

Quelle: Reuters

„Wenn unsere Grundrechte nicht respektiert werden, weiß ich nicht, welchem ​​Land ich vertrauen soll“, sagte die Aktivistin und Musikerin Sami Ella Mari Heita Isaksen gegenüber TV2. Und die norwegische Polizei hatte am Montagabend bereits Dutzende Aktivisten aus der Eingangshalle des Ministeriums für Energie und Öl entfernt, die sie seit Tagen besetzt hatten.

Das samische Volk zählt rund 100.000 Menschen, die in Schweden, Finnland, Norwegen und Nordwestrussland leben. Einige von ihnen leben von der Rentierzucht.

Hier können Sie sich den Podcast von WELT anhören

Zur Betrachtung eingebetteter Inhalte ist Ihre widerrufliche Zustimmung zur Übermittlung und Verarbeitung personenbezogener Daten erforderlich, da Anbieter von eingebetteten Inhalten als Drittanbieter eine solche Einwilligung benötigen [In diesem Zusammenhang können auch Nutzungsprofile (u.a. auf Basis von Cookie-IDs) gebildet und angereichert werden, auch außerhalb des EWR]. Indem Sie den Kippschalter auf ON stellen, erklären Sie sich damit einverstanden (jederzeit widerrufbar). Dies umfasst auch Ihre Zustimmung zur Übermittlung bestimmter personenbezogener Daten in andere Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten von Amerika, gemäß Artikel 49 (1) (a) DSGVO. Hier finden Sie weitere Informationen dazu. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit über den Schalter und die Datenschutzerklärung am Ende der Seite widerrufen.

„Kick-off“ ist der tägliche News-Podcast der WELT. Von WELT-Redaktion analysiertes Top-Thema und aktuelle Termine. Abonnieren Sie den Podcast unter SpotifyUnd Apple-PodcastUnd Amazon MusicUnd Google-Podcast oder direkt per RSS-Feed.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here