Nordirland und Brexit: London droht EU mit Vertragsbruch – Politik

Liz Truss hatte einige Übung gegen die Europäische Union. Die britische Außenministerin leitet nun seit knapp einem halben Jahr die Brexit-Verhandlungen, sie weiß also, welchen Ton sie anschlagen muss, um in Brüssel verstanden zu werden. Am Dienstag beschloss Truss, zumindest nach ihren Maßstäben sehr erholsam zu wirken.

Der Minister, der Brüssel gegenüber eher aggressiv ist, kam mitten am Tag ins Unterhaus, um die Abgeordneten über Nordirland zu informieren. Also stand Truss im Parlament auf und verkündete, was sie seit sechs Monaten sagte: „Das Nordirland-Protokoll funktioniert nicht.“ Es muss daher geändert werden, vorzugsweise in Verhandlungen mit der Europäischen Union. Da dies jedoch noch nicht funktioniert hat, wird die Regierung in den kommenden Wochen ein Gesetz auf den Weg bringen, das darauf abzielt, die seit dem Brexit entstandenen Barrieren zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs abzubauen.

Diese Barrieren bestehen, seit Premierminister Boris Johnson sein Austrittsabkommen mit der Europäischen Union unterzeichnet hat. Er hat nicht nur den Sonderstatus Nordirlands ausgehandelt und das Abkommen unterzeichnet, er nannte das Abkommen sogar „wunderbar“. Davon will Johnson aber nichts wissen. Er erklärte Anfang dieser Woche, dass er das Protokoll zwar „in gutem Glauben“ unterzeichnet habe, aber nicht erwartet habe, dass die EU es so „brutal“ interpretiere.

Truss wählte am Dienstag weniger harte Worte. Bei ihrem Auftritt bemühte sie sich sehr, Verständnis für Brüssels Position zu zeigen. Sie hat wiederholt darauf hingewiesen, dass auf keinen Fall der EU-Binnenmarkt gefährdet werden dürfe. London will mit technischen Lösungen dafür sorgen, dass keine unkontrollierten Waren aus Großbritannien über Nordirland nach Irland, in die Europäische Union, gelangen. Sie forderte die Europäische Union auf, das Verhandlungsmandat zu ändern, um das Protokoll anzupassen. Andernfalls käme es einer souveränen Regierung zu Gunsten des Vereinigten Königreichs gleich.

Irlands Außenminister lehnt den Vorschlag ab

Truss hatte bereits am Montagabend mit dem Brüsseler Verhandlungsführer Maros Czevic und dem irischen Außenminister Simon Coveney gesprochen. Doch die britische Strategie, aus eigener Kraft ein nationales Gesetz vorzubereiten, begeistert die beiden nicht. Nach dem Gespräch twitterte Coveney: „Ich habe deutlich gemacht, dass Völkerrechtsbruch nicht die Lösung ist.“ Die beiden Verhandlungsteams zwischen Truss und Sevchovic haben sich seit Februar nicht mehr getroffen, es ist also an der Zeit, die Gespräche wieder aufzunehmen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die britische Regierung in den Brexit-Verhandlungen mit Völkerrechtsbruch droht. Anfang Herbst 2020 brachte London einen Gesetzentwurf ein, der darauf abzielt, das Austrittsabkommen zu streichen. So weit kam es am Ende nicht, es blieb nur eine Drohung. Wie es diesmal ausgeht, ist völlig offen. Es gibt jedoch eine Sache, die sich unterscheidet. Im letzten Anlauf räumte die Regierung ein, dass ihr Plan gegen internationales Recht verstoße. Truss sagte jedoch am Dienstag, dass ihre Strategie legal sei. Die Regierung werde es „zu gegebener Zeit“ erklären.

Truss begründete die Ankündigung einer nationalen Einzelanstrengung unter anderem mit der politischen Lage in Nordirland. Seit den Regionalwahlen vor zwei Wochen ist klar, dass es so schnell keinen neuen CEO in Belfast geben wird. Die Unionspartei Protestantische Union weigert sich, mit dem katholisch-nationalistischen Sieger Sinn Féin eine sogenannte Einheitsregierung zu bilden. Der Grund ist klar: das Nordirland-Protokoll. Der Vorsitzende der Democratic Unionist Party, Jeffrey Donaldson, sagte am Dienstag im Unterhaus, er begrüße die Pläne von Truss. Aber er will nicht nur die Worte hören, er will auch die Taten sehen. Im Klartext: ein Gesetz, das die von Johnson eingerichtete Grenze in der Irischen See de facto wieder verschwinden lässt.

Truss nannte zwei Beispiele, die aus britischer Sicht geändert werden sollten. Erstens die Tatsache, dass Waren, die aus dem Vereinigten Königreich nach Nordirland kommen, von Zollbeamten kontrolliert werden. Und zweitens die Tatsache, dass die in London beschlossenen Steuersenkungen nicht automatisch in Nordirland gelten.

Nordirland scheint eine Zeit großer Unsicherheit bevorzustehen. Denn es kann ein gutes halbes Jahr oder länger dauern, bis ein Gesetz im Repräsentantenhaus verabschiedet wird. Das wiederum ist durchaus im Interesse der britischen Regierung, schließlich will sie die Androhung eines einseitigen Bruchs des Brexit-Abkommens möglichst lange in den Verhandlungen mit Brüssel aufrechterhalten. Im Grunde gibt es für alle nur einen Zeitpunkt, an dem sie sich orientieren können: Gemäß dem Karfreitagsabkommen von 1998, das den Nordirlandkonflikt beendete, haben DUP und Sinn Féin nach der Wahl sechs Monate Zeit, um eine Regierung zu bilden – also um Anfang November.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here