Nord Stream 2: US-Regierung bestätigt Befreiung von Sanktionen

DRDie US-Regierung verzichtet offiziell auf Sanktionen gegen den Betreiber der umstrittenen Ostseepipeline Nord Stream 2 und den deutschen Geschäftsführer. In einem Bericht, der am Mittwoch an den US-Kongress geschickt wurde, schrieb US-Außenminister Anthony Blinken, dass der Verzicht auf Strafmaßnahmen “im nationalen Interesse der Vereinigten Staaten” liege.

Die Nord Stream 2 AG und ihr Geschäftsführer Matthias Warnig sind laut dem Bericht der Agence France-Presse an Aktivitäten beteiligt, die gegen das US-amerikanische Strafgesetzbuch verstoßen. Die Anwendung der Sanktionen hätte jedoch “negative Auswirkungen” auf die Beziehungen zwischen den Vereinigten Staaten, Deutschland, der Europäischen Union und anderen europäischen Verbündeten. Dem Bericht zufolge werden jedoch Sanktionen gegen russische Schiffsschiffe verhängt.

Lesen Sie auch

Die US-Medien hatten bereits am Dienstag über die Sanktionsresolution der Regierung von US-Präsident Joe Biden berichtet. Dann sagte Bundesaußenminister Heiko Maas (Sozialdemokratische Partei), die Bundesregierung sehe dies “als einen Schritt, den wir unternehmen”.

Washington steht fest gegen die 1.200 km lange Ostsee-Pipeline, die die Möglichkeit der Lieferung von russischem Erdgas nach Deutschland erheblich verbessern soll. Wie sein Vorgänger Donald Trump argumentiert Biden, dass Deutschland und Europa zunehmend von Russland abhängig werden und die Gastransitnation der Ukraine verletzen werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here