„Niemand steht über dem Gesetz“

Die Finanz- und Geschäftspraktiken des ehemaligen US-Präsidenten stehen seit langem in der Kritik. Nun fordert der Generalstaatsanwalt in New York hohe Geldstrafen, weil Trump die Herausgabe der Dokumente verweigert.

Wegen seiner hartnäckigen Weigerung, seine Finanzunterlagen herauszugeben, soll der ehemalige US-Präsident dies getan haben Donald Trump Zahlen Sie eine Strafe von 10.000 Dollar (9.210 Euro) pro Tag nach dem Testament der New Yorker Staatsanwaltschaft. Generalstaatsanwältin Letitia James beantragte am Donnerstag (Ortszeit) beim Gericht die Verhängung des Bußgeldes. James untersucht seit 2019 mögliche Finanzverbrechen gegen das Immobilienimperium von Trump.

Der Generalstaatsanwalt geht dem Verdacht nach, dass die Holdinggesellschaft der Familie, die Trump Organization, den Wert von Immobilien künstlich aufgebläht hat, als sie Kredite von Banken aufnehmen und in anderen Fällen abwerten wollte, um niedrigere Steuern oder niedrigere Versicherungsprämien zu zahlen.

„Niemand steht über dem Gesetz“

Mitte Februar forderte ein Richter Trump, seine Tochter Ivanka und seinen Sohn Donald Jr. auf, im Rahmen der Ermittlungen unter Eid auszusagen. Außerdem musste Trump bis Ende März Steuer- und Buchhaltungsunterlagen der Trump-Organisation an den Generalstaatsanwalt übergeben. Bisher ist dies nicht geschehen.

Generalstaatsanwalt James sagte, Trump verstoße gegen einen Gerichtsbeschluss und mache sich der Missachtung der Justiz schuldig. Das Gericht müsse „sofort einschreiten, denn niemand steht über dem Gesetz“. Trumps Anwalt wies die Forderung nach Bußgeldern als „massiv und unbegründet“ zurück.

Weitere Untersuchungen sind im Gange

Im Januar sagte James, er habe Beweise für betrügerische Finanzpraktiken gesammelt. „Bei unserer Untersuchung haben wir signifikante Beweise entdeckt, die darauf hindeuten, dass Donald J. Trump und die Trump Organization mehrere Vermögenswerte in betrügerischer Absicht falsch berechnet haben.“ Die Vermögenswerte der Finanzinstitute wurden falsch dargestellt, um „wirtschaftliche Vorteile“ zu erzielen.

Parallel zu den Ermittlungen des Generalstaatsanwalts führt die Staatsanwaltschaft von Manhattan strafrechtliche Ermittlungen zu Trumps Geschäftsgebaren durch. Im Juli letzten Jahres wurden die Trump Organization und ihr langjähriger Finanzchef Allen Weisselberg wegen Steuerbetrugs angeklagt.

Trump werden seit Jahrzehnten fragwürdige Geschäfts- und Finanzpraktiken vorgeworfen. Noch ist unklar, wie ernst die Ermittlungen sind New York kann für ihn werden. Der 75-Jährige hat wiederholt die Möglichkeit einer Wiederwahl ins Präsidentenamt im Jahr 2024 ins Gespräch gebracht. Der Rechtspopulist genießt nach wie vor hohes Ansehen bei seinen Anhängern und bleibt der starke Mann in seiner Republikanischen Partei.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here