Neuer SPAC an der Pariser Börse für die Medienbranche

Gepostet am 14. Juli 2021 um 7:00 Uhr

Auch die Familie Pinault ließ sich vom Stil eines Klempners verführen. Artémis, die Holdinggesellschaft für Familienerbe, arbeitet mit Iris Knobloch, ehemaliger Direktorin von WarnerMedia, und Bankier Matthieu Pigasse zusammen, um ein Akquisitionsvehikel namens I2PO zu starten und teilweise zu finanzieren. Das Ziel: einen Lieblingsplatz in der Welt der Unterhaltung zu finden.

SPAC (Special Purpose Acquisition Corporation) ist in Europa en vogue, obwohl Neunotierungen dieser Art in den USA nach der Flucht an der Wall Street selten sind. PSPCs sind börsennotierte Unternehmen ohne operative Tätigkeit. Diese leeren Hüllen sammeln Gelder, um die Akquisitionen und öffentlichen Angebote ihrer Ziele zu finanzieren.

Mit dem Start einer 250-Millionen-Euro-Spendenaktion an der Pariser Börse am Montag will das Gründertrio Chancen in Märkten mit sehr starkem Wachstum in Verbindung mit neuen Videokonsummustern nutzen. Dazu will I2PO Ziele in Sektoren ansprechen, die von geistigem Eigentum, das Inhalte erstellen kann, bis hin zu Musik oder sogar Videospielen reichen, sagt Iris Knobloch im Interview mit “Echoes”.

Zersplitterung

Seit Beginn der Gesundheitskrise verbringen Verbraucher mehr Zeit vor Bildschirmen, um Serien, Filme und andere Inhalte zu streamen. Die neuen europäischen Regeln, die Anfang Juli in Frankreich durch das sogenannte Smad-Dekret in Kraft getreten sind, verlangen nun, dass Netflix und andere Plattformen Inhalte lokal in Europa finanzieren.

All dies treibt laut Iris Knobloch die Konsolidierung eines stark fragmentierten europäischen Unterhaltungsmarktes voran. I2PO möchte sich als Marktführer positionieren, der in der Lage ist, einige „außergewöhnliche Schätze“ kultureller Kreativität zu fördern, die oft nicht über die Grenzen eines Landes hinausgehen, und zu einem „One-Stop-Shop“ für US-Plattformen werden. anders als in Mediawan, der Pionier von PSPC in Europa 2016 und ebenfalls von Matthieu Pigasse mitbegründet, zielt I2PO nicht auf den audiovisuellen Kreativmarkt selbst, auch wenn es an Zusatzleistungen wie Pre- und Postproduktion interessiert ist.

“Angesichts der großen amerikanischen Konglomerate gibt es in Europa eine echte Chance, Champions in der Unterhaltung zu schaffen”, sagte sie. Für den Anfang könnte I2PO nach Zielen in den Bereichen geistiges Eigentum, Musikstreaming oder Podcast- und Spieleplattformen suchen, mit einer möglichen ersten Akquisition Ende dieses Jahres. „Wir werden die Möglichkeit haben, ein Ziel in Höhe von 1 bis 2 Milliarden Euro zu erreichen“, erklärt Iris Knobloch. Auch wenn sie darauf verzichtet, ein potenzielles Ziel zu benennen, behauptet sie, dass I2PO “ganz konkrete Ideen” habe.

Artemis injiziert 15 Millionen

I2PO ist auch das erste von Frauen geführte SPAC-Unternehmen in Europa. Sein Vorstand besteht aus perfekter Geschlechterparität und seine unabhängigen Mitglieder setzen sich aus der ehemaligen Kulturministerin Fleur Pelerin und Mercedes Ira, CEO von Havas, zusammen.

Das deutsche Unternehmen Iris Knobloch wird auch von strategischen Beratern umgeben sein: Matthias Dubfner, CEO von Axel Springer, und Katherine Powell, Global Head of Customer Experience bei Airbnb. Artemis, die sich an einem Fundraising von bis zu 15 Millionen Euro beteiligen und damit in den ersten SPAC investieren wird, wird durch François-Henri Pinault und Alban Gregit im I2PO-Vorstand vertreten. Der von Artémis investierte Betrag kann bei einer Überzeichnung des Angebots reduziert werden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here