Nach der Eroberung der Region Luhansk: Wo Moskau als nächstes zuschlagen kann

Nach der Einnahme des Gebiets Luhansk
Wo können Sie als nächstes Moskau treffen?

Mit dem Fall von Lysychansk kontrolliert Russland die Region Luhansk. Der österreichische Oberst Markus Reisner rechnet nun mit einem Angriff in der Region Donezk. Der Militärexperte sagt jedoch, dass andere Gebiete der Ukraine in den kommenden Monaten in den Fokus rücken könnten.

Seit dem Rückzug aus der Region Kiew haben sich die russischen Streitkräfte in der Ukraine auf die Eroberung des Donbass konzentriert. Nach den Anfangsschwierigkeiten u Zangenangriff erfolglos In der Region Donezk haben die russischen Streitkräfte dank ihrer Artillerieüberlegenheit in den vergangenen Wochen sukzessive an Boden gewonnen. Am Sonntag verkündete der Kreml die „Befreiung“ der gesamten Region Luhansk nach dem Fall der Partnerstädte Sewerodonezk und Lychansk.

Dies wirft die Frage auf, welche Ziele die russischen Streitkräfte als nächstes in Betracht ziehen könnten. Der österreichische Oberst und Militärhistoriker Markus Reisner geht zusammen mit anderen Experten davon aus, dass Donezk nun im Fokus Moskaus steht. Etwa die Hälfte der Donbass-Region ist bereits von russischen Truppen besetzt.

Laut Reisner wären die beiden Verteidigungslinien nützlich, um den russischen Angriff abzuwehren. Die Frontlinie, zu der sich die ukrainischen Truppen aus Lyschansk zurückgezogen haben, erstreckt sich südlich von Sewersk bis Bakhmut, 38 Kilometer. „Die zweite Verteidigungslinie in der Tiefe, die besonders komfortabel ist, weil sie die urbanen Gebiete wie eine Perlenkette miteinander verbindet, geht von Sloviansk und Kramatorsk bis nach Turezk“, erklärt Reisner in einem Video auf dem YouTube-Kanal des Österreichischen Bundesheeres.

Es stellt sich jedoch die Frage, wie viele Einsatzkräfte Kiew noch verbleibt. Wenn es der Ukraine nicht gelingt, eine starke Verteidigungslinie aufzubauen, werden die Russen versuchen, die Dynamik zu nutzen, um sich sofort auszuzahlen. „Ein Frontalangriff wäre möglich“, sagt Reisner. Das Einkreisen der Linien aus dem Norden kann man sich auch aus der Region Izyum vorstellen. Berichten zufolge sammeln Moskaus Militärplaner dort bereits Kräfte. Allerdings würde ein russisches Vordringen in die Tiefe auch russische Einheiten durch offene Flanken verwundbar machen.

Reisner: Die Ukraine wird den Winter nicht ohne Hilfe überstehen

Es wird geschätzt, dass die Ukraine vor Beginn der Donbass-Schlacht etwa 81 Bataillonskampfgruppen hatte, während Russland 93 Gruppen entsandte. In den vergangenen Wochen hat Moskau seine Formationen um etwa 15 weitere Bataillone verstärkt, während ukrainische Einheiten durch die Kämpfe zunehmend geschwächt wurden. „Man muss natürlich berücksichtigen, dass beide Seiten Verluste erlitten haben“, sagt Reisner. „Aber Sie sehen, dass die ukrainische Seite Schwierigkeiten hat, zusätzliche Kräfte heranzuziehen“, fügte er hinzu. Auf der anderen Seite kann Russland noch Material und Personal hinzufügen.

Als problematisch bezeichnet Reisner neben dem Donbass auch die Lage im Raum Cherson. Dort haben russische Truppen bereits eine Brücke über den Dnjepr errichtet. Von dort aus könnte im nächsten Frühjahr ein Angriff auf Odessa oder Kiew ins Auge gefasst werden. „Bis Ende des Sommers werden beide Seiten versuchen, sich auf dem Schlachtfeld für sich zu entscheiden“, sagt Reisner. Dann wird der Winter die Kämpfe zum Erliegen bringen.

Während sich die russische Armee für die Frühjahrsoffensive vereinen und Kräfte sammeln könnte, soll Kiew in der kalten Jahreszeit „35 Millionen Ukrainer“ bekommen. Das Problem ist, dass die meisten Weizenanbaugebiete in den besetzten Gebieten im Süden und Osten des Landes liegen. „Das Problem mit der Ukraine ist, dass sie den Winter ohne nennenswerte Unterstützung aus dem Westen nicht überstehen wird, aber sie wird auch nicht weiter gegen Russland kämpfen können“, sagte Reisner.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here