Mythos um Wahlbetrug 2020: Trump-Intemos fordert ‘Italygate’-Untersuchung

Der Mythos des Wahlbetrugs 2020
Trump-Intimos hat eine Untersuchung durch Italygate gefordert.

Die Liste der Verschwörungstheorien über mutmaßlichen Betrug bei der US-Wahl ist lang. Jemand sagt, italienische Satelliten hätten die Wahlgeräte manipuliert. Es funktionierte auch, um Trumps ehemaligen Stabschef zu beeinflussen – und Druck auf den Generalstaatsanwalt auszuüben.

Ein Viertel der Amerikaner ist immer noch der Meinung, dass die Präsidentschaftswahlen im vergangenen November nicht gut verlaufen sind. Unter den Parteianhängern von Donald Trump, den Republikanern, glauben laut einer repräsentativen Reuters/Ipsos-Umfrage vom Mai 53 Prozent, dass Trump der “echte Präsident” ist. Die fiktive Geschichte des Wahlbetrugs, in der Joe Biden seinem Vorgänger den Sieg stahl, bleibt der amerikanischen Versammlung gut in Erinnerung – und ist in einigen Fällen die absurdeste.

Ein Beispiel dafür ist die als “Italiegit” bekannte Verschwörungstheorie, die besagt, dass amerikanische Wahlmaschinen von italienischen Militärsatelliten beeinflusst wurden. Wie ist das jetzt “Die New York Times” Berichten zufolge kam diese Geschichte auch im Weißen Haus gut an: Demnach schickte Trumps ehemaliger Stabschef Mark Meadows mehrere E-Mails an den damaligen Generalstaatsanwalt Jeffrey A. Dezember 2020 und Januar 2021. In einem soll er eine Untersuchung beantragt haben. Auch der Link zu einem YouTube-Video, in dem sich ein ehemaliger CIA-Mitarbeiter zu “Italygate” äußerte, konnte Rosen nicht überzeugen. Das Justizministerium hat keine Ermittlungen aufgenommen.

Die von der Zeitung berichteten Ereignisse reihen sich in mehrere Versuche des Trump-Lagers ein, den Ausgang der Präsidentschaftswahlen zu delegitimieren. Auch Trump selbst hat zu weitreichenden Mitteln gegriffen, nicht nur zu Vorwürfen, wie die Aufzeichnungen eines von der Washington Post veröffentlichten Telefongesprächs mit einem Wahlbeamten im US-Bundesstaat Georgia belegen. “Sie können Georgia nicht verloren haben”, sagte Trump gegenüber seinem Parteikollegen Brad Ravensberger, der ihn aufforderte, die Stimmen “zu finden”. “Das kann nicht sein. Wir haben Hunderttausende von Stimmen gewonnen.” Bisher konnte der Ex-Präsident keine Beweise für die Betrugsvorwürfe vorlegen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here